In der Erkältungszeit vorbeugen und das Immunsystem stärken

Hamburg, den 31.08.2014 um 17:00 Uhr


Der Sommer geht, der Herbst kommt und mit ihm die nächste Erkältungswelle. Wer jetzt sein Immunsystem durch Ernährung und Bewegung stärkt und die Hygiene beachtet, sollte ausreichend gegen Erkältungen gewappnet sein. Diese Tipps helfen weiter.

Wie sich Erkältungen übertragen

 

Hausmittel in der Erkältungszeit
Erkältungen sind Zeichen eines geschwächten Immunsystems.

Erkältungen sind Infektionen, die durch die verschiedensten Virenarten hervorgerufen werden. Übertragen werden die Viren durch Tröpfcheninfektion, das bedeutet, durch das Husten und Niesen einer erkrankten Person verbreiten sich feinste Wassertröpfchen mit den Erregern durch die Luft (Quelle: richtig-inhalieren.de). Allerdings überleben sie draußen an der kalten Luft nicht sehr lange. Länger halten die Viren dagegen in der warmen Luft beheizter Räume und in öffentlichen Verkehrsmitteln aus. Erkälten wird sich vor allem derjenige, der sich viel in geschlossenen Räumen mit vielen Menschen aufhält und sich draußen dann dem feucht-kalten Wetter schutzlos ausliefert. Dies schwächt das Immunsystem. Hinzu kommen mangelnde Bewegung, falsche Ernährung, zu viel Stress und zu wenig Schlaf.

 

Vitaminreiche, ausgewogene Ernährung

Eine ausgewogene Ernährung stärkt den gesamten Körper und damit auch das Immunsystem. Besonders wirksam sind Vitamin C und Zink, die man während der Erkältungszeit vermehrt durch die Ernährung oder Nahrungsergänzungen zu sich nehmen sollte. Zusätzlich gibt es noch eine Reihe von Mitteln zur Abwehrstärkung in der Apotheke.

Viel Bewegung an der frischen Luft

 

Tee, Zitrone und Honig gegen Erkältungen
Vitamine und Mineralstoffe helfen, das Immunsystem zu stärken. 

Im Herbst ist es wichtig, sich nicht drinnen zu verkriechen, sondern die schönen Tage zu nutzen, um sich ausreichend an der frischen Luft zu bewegen. Die frische, feuchte Luft ist gut für die Atemwege; Erreger haben so weniger Chance, sich festzusetzen, denn sie vermehren sich vor allem in den Schleimhäuten der Nase. Sind die Atemwege und Schleimhäute gut befeuchtet, können die Viren leicht abtransportiert werden. Die Bewegung an der frischen Luft regt außerdem den gesamten Körperstoffwechsel an und hilft dabei, schädliche Stoffe loszuwerden. Durch das Tageslicht kann der Körper ausreichend Vitamin D bilden, das u. a. die Calciumaufnahme des Körpers fördert und damit am Zellstoffwechsel beteiligt ist. Ein gesunder Zellstoffwechsel ist wichtig für eine gute Immunabwehr.

 

Weder zu warme noch zu leichte Kleidung

Weder draußen noch drinnen sollte man zu warme oder zu leichte Kleidung tragen. Draußen kann man sich auch verkühlen, wenn man zu viel anhat. Man beginnt zu schwitzen, vor allem, wenn man in warmen Verkehrsmitteln sitzt, und der Körper kühlt sich zu weit für die Außentemperaturen herunter. Drinnen führt zu leichte Kleidung dazu, dass man die Heizung zu hoch dreht.

Richtiges Heizen und Lüften

 

Bewegung im Herbst gegen Schnupfen
Viel Bewegung an der frischen Luft stärkt die Immunabwehr und stabilisiert den Kreislauf.

Deshalb ist es wichtig, zu Hause und im Büro richtig zu heizen und zu lüften. Lieber drinnen einen dickeren Pullover tragen, dafür aber die Heizung nicht so hoch stellen. 18 bis 20 Grad Raumtemperatur sind optimal. Zu hohe Temperaturen trocknen die Atemwege aus und kühlen den Körper herunter. Wenn man dann nach draußen geht, bekommt man einen Kälteschock und schwächt sein Immunsystem noch mehr. Regelmäßiges Lüften hilft dabei, die Atemwege zu stärken und den Zellen genügend Sauerstoff zur Verfügung zu stellen. Man fühlt sich fitter und bewegt sich mehr.

 

Weniger Stress und viel Schlaf

Stress und Schlafmangel schwächen die Körperabwehr und machen es Viren leichter, sich zu verbreiten. Deshalb sollte man gerade im Herbst und Winter einen Gang zurückschalten, so wie es die Natur auch macht. Ausreichend Schlaf führt zusätzlich zu mehr Ausgeglichenheit und Stresswiderstand. Im Schlaf kann der Körper am besten Krankheiten bekämpfen. Deshalb gilt Schlaf auch als eines der besten Mittel bei Erkältungen.

Hygiene und Abstand

Da die Erkältungsviren sich durch Tröpfcheninfektion auf dem Luftwege und über Oberflächen verbreiten, sind Hygiene und ausreichend Abstand in der Erkältungszeit ratsam. Händewaschen ist eines der besten und einfachsten Hygienemittel. Mit Desinfektionsmitteln sollte man eher sparsam umgehen, da sie auch die körperfreundlichen Bakterien angreifen. Das schadet dem Körper mehr als ihm zu helfen. Abstand in öffentlichen Verkehrsmitteln einzuhalten ist nicht unbedingt einfach, aber wenn man sich bewusst nicht in große Menschenmengen und in die Nähe von Schniefnasen begibt, kann das schon viel ausrichten. Statt mit Bus und Bahn kann man an schönen Herbsttagen auch gut mit dem Fahrrad fahren oder zu Fuß gehen, so bekommt man genügend Bewegung, frische Luft und Tageslicht.

Bilder: Bild 1: © iStock.com/AlexRaths; Bild 2: © iStock.com/Materio; Bild 3: © iStock.com/AleksandarNakic

wv hamburgportal

 
Kommentieren

Weitere Informationen zu diesem Artikel: Dieser Beitrag ist der Kategorie "Gesundheit und Schönheit" zugeordnet. Außerdem ist er mit folgenden Suchworten verknüpft: Gesundheit, Erkältung, Schnupfen, Laufen, Viren, Hausmittel


Weitere Nachrichten dieser Kategorie:

 

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass wir nicht für die Richtigkeit der Nachrichten garantieren.