Von Hamburg auf den Balkan: Die 10 besten Spots in Süd-Osteuropa

© pixabay slavenstrgar

 
Wenn es an die Urlaubsplanung geht, sind viele Hamburger im Kopf schnell bei Italien, Spanien oder Frankreich. Sie wollen Wärme, mediterranes Lebensgefühl und das Meer vor der Tür. Auch die skandinavischen Länder sind von Hamburg aus gut zu erreichen und Schweden, Dänemark und Norwegen sind ebenfalls immer eine Reise wert.

Was viele Hamburger dabei häufig vergessen, ist der Balkan. Osteuropa wird immer noch unterschätzt und viele Länder auf dem Balkan laufen völlig unter dem Radar. Es gibt jedoch zahlreiche Highlights in den osteuropäischen Ländern:

  • Unberührte Natur
  • Romantische Altstädte
  • Jede Menge Geschichte
  • Viel Kultur
  • Traumhafte Strände

Die gesamte Region ist dicht an Erlebnissen und bietet darüber hinaus noch zwei schlagende Vorteile:

  • Die Menschen sind als überaus gastfreundlich bekannt, wodurch es möglich ist sich schnell wohlzufühlen – selbst als vermeintlich unterkühlter Norddeutscher.
  • Das Preisniveau ist unschlagbar und liegt in vielen Ländern deutlich unter dem in Deutschland.

Ob zum Wandern, zum Baden oder um ausgiebig das Nachtleben zu feiern oder einfach bei https://casinoanbieter.com/ in einem luxuriösen – aber günstigen – Hotelzimmer ein wenig üben, um nicht das echte Casino an einem Abend wieder schnell verlassen zu müssen. Die Möglichkeiten, auf dem Balkan seine Freizeit zu verbringen, sind vielfältig.

Die besten Spots zu benennen ist gar nicht so einfach, schließlich hat jeder Hamburger unterschiedliche Vorlieben. Während die einen gerne in den Bergen wandern, schauen sich die anderen lieber geschichtsträchtige Städte an.

Diese 10 Orte sollten bei einer Reise von Hamburg auf den Balkan nicht fehlen. Sie geben einen umfassenden Eindruck der Region und machen deutlich, weshalb die süd-osteuropäischen Länder zurecht auf der Bucket List eines jeden Reisenden stehen sollten.

1. Zagreb

(Foto oben) Viele Kroatien-Reisende verschlägt es in das überfüllte Dubrovnik oder die hübsche Halbinsel Istrien. Als guten Balkan-Einstieg empfiehlt sich aber eher die kroatische Hauptstadt Zagreb mit ihrer verwinkelten Altstadt und vielen Geschäften, Restaurants und Bars. Mit dem Fernbus oder Flugzeug kann Zagreb außerdem gut von Hamburg aus erreicht werden und ist ein guter Startpunkt für die anstehende Balkan-Tour.

2. Plitvicer Seen

Die Plitvicer Seen sind im Sommer ziemlich überfüllt, in der Nebensaison aber absolut herrlich. Der Nationalpark bietet jede Menge Raum zum Wandern, Baden und Staunen und gibt einen ersten Einblick, wie vielfältig und schön die Natur auf dem Balkan ist.

3. Sarajevo

Die Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina bietet neben schicken Cafés und coolen Bars vor allem jede Menge Geschichte. Hier lässt sich vielen geschichtlichen Ereignissen auf die Spur gehen, darunter dem Bosnienkrieg von 1992 bis 1995 mit der Belagerung der Stadt. In vielen Häusern sieht man noch Einschusslöcher, genauso präsent sind aber auch Streetart und bunte Graffities.

4. Mostar

Mostar ist der Touristenmagnet in Bosnien und Herzegowina mit seiner alten Brücke, die als UNESCO-Weltkulturerbe geschützt ist. In der gemütlichen Altstadt lassen sich zwei bis drei entspannte Tage verbringen – die umliegende Natur tut ihr übriges, um den Reiz des Balkans zu verdeutlichen.

© pixabay JPataG

 

5. Kotor

Kotor liegt an der Adriaküste des kleinen Landes Montenegro, das sich zwischen Bosnien und Herzegowina, Serbien und Albanien quetscht. Kotor ist bei Touristen sehr beliebt und hat nicht nur eine mittelalterliche Altstadt zu bieten, sondern auch einige Aussichtspunkte mit tollen Blicken über die Stadt und das Meer mit den umliegenden Bergen.

6. Tirana

Tirana ist die Hauptstadt Albaniens, das viele Jahre unter diktatorischer Herrschaft isoliert war und zu den ärmsten Ländern Europas zählt. Touristisch betrachtet bietet Albanien zahlreiche Highlights, darunter die Hauptstadt Tirana, in der sich der aufstrebende Geist des Landes spüren lässt. Hier trifft gesichtslose Architektur auf zahlreiche Kunstgallerien, gespickt mit spannenden Museen und einer leckeren einheimischen Küche.

7. Ksamil

Der kleine Badeort im Süden Albaniens bietet türkises Wasser, weiße Sandstrände und Blicke bis zur griechischen Insel Korfu. Im Juli und August platzt Ksamil aus allen Nähten – außerhalb der Saison haben Urlauber den Strand aber fast für sich und können die traumhafte Natur und das günstige Preisniveau Albaniens genießen.

8. Ohridsee

Der Ohridsee liegt in Albanien und Nordmazedonien und bietet traumhafte Perspektiven, klares Wasser und ursprüngliche Dörfer entlang des Ufers. Allerspätestens hier wird klar, was der Balkan für ein Juwel ist und wie viel mehr es noch zu entdecken gibt.

9. Skopje

Die nordmazedonische Hauptstadt besticht mit einem interessanten Architekturmix, der nicht jedem gefällt. Große Denkmäler, eine kleine Altstadt im osmanischen Stil und die Möglichkeit für spannende Tagesausflüge, zum Beispiel in die Matka-Schlucht, machen Skopje zu einem spannenden Ziel auf dem Balkan.

10. Plovdiv

Die bulgarische Stadt ist Europäische Kulturhauptstadt 2019 und hat sich dafür fein herausgeputzt. Besonders beeindruckend ist das über 2000 Jahre alte römische Amphitheater, in dem im Sommer sogar Aufführungen stattfinden. Auch das verlassene Tabakviertel ist interessant und lädt zu einem Bummel ein.

 
Kommentieren und bewerten