Die besten Surfspots der Welt


Thomas Griesbeck by unsplash.com
Thomas Griesbeck by unsplash.com

Surfen ist ein Kultsport, der für viele zum Lifestyle geworden ist. Egal, ob man das Hobby neu entdecken möchte, oder bereits Profi ist, für die Ausübung des Sports bietet sich vor allem ein Urlaub an. Hier sind die besten Locations für das Surfen auf der ganzen Welt, und welche davon sich für Anfänger oder fortgeschrittene Surfer eignen.

Was macht eine Surfreise aus?

Als Einwohner von Deutschland ist das Surfen an guten Locations für uns in der Regel mit einem Urlaub verbunden. Zwar bieten uns Orte wie der Eisbach in Bayern, Sylt oder Norderney die Möglichkeit, in Deutschland zu surfen, aber das Traumbild von den perfekten Wellen im warmen Meer an den schönsten Sandstränden finden wir eher international.

Zu dem Surfurlaub gehört es für uns also:

  • ein Reiseziel zu wählen
  • die An- und Abreise zu planen
  • die Unterkunft zu planen
  • die Ausrüstung gut zu packen oder vor Ort zu organisieren
  • die Versorgung zu planen
  • den Transport vor Ort organisieren
  • und mehr …

Brauche ich Surfkenntnisse/einen Surfkurs?

Grundsätzlich können wir auch als Anfänger in einen Surfurlaub fahren. Dann ist es allerdings besonders wichtig, sich mit dem Reiseziel auseinanderzusetzen. Nicht alle Strände und das angrenzende Meer sind für Anfänger geeignet. Zudem müssen wir in diesem Fall auch auf Nummer Sicher gehen, dass dort Surfschulen und Plätze in diesen verfügbar sind.

Eine gute Lösung für die Planung der Surfreise ist es deshalb, direkt nach Surfcamps zu schauen, beispielsweise dem Ericeira Surf House in Portugal. Diese Unterkünfte sind darauf eingestellt, den Urlaub mit vorteilhaften Umständen für Surfer und Interessierte zu verknüpfen. Dort findet man auch direkt andere Surfer und Gleichgesinnte, mit denen man sich austauschen kann.

Das ergibt auch dann besonders Sinn, wenn man mit einer Gruppe von Personen reist, die unterschiedliche Level an Surf-Kenntnissen haben. Sie finden dann dort jeweils Anschluss in einer passenden Gruppe.

Die 5 besten Locations zum Surfen weltweit

Die Welt ist voller schöner Sandstrände und idealem Wellengang für Surfer. Hier ist eine Auswahl der besten Spots für Surfer weltweit:

  1. Portugal – Ericeira

Portugal bietet viele Surfziele für Anfänger und Profis. In dem beliebten Urlaubsland finden wir an unterschiedlichen Stellen das ganze Jahr über gute Wellen, um auf ihnen zu surfen.

Die kleine Fischerstadt ist Ericeira an der Westküste Portugals ist eines der beliebtesten Ziele für Surfer. Sie liegt nicht weit von Lissabon entfernt und hat diverse Strände, die sich zum Surfen eignen. Je nachdem, welchen von ihnen man auswählt, eignet sich dieser besser für Anfänger oder Fortgeschrittene.

Dazu gehören von Norden nach Süden:

  • São Lourenço: Schwierigkeit 2/3
  • Coxos: Schwierigkeit 4/5
  • Cave/Sete Bafos: Schwierigkeit 5
  • Ribeira D’ilhas: Schwierigkeit 2/3
  • Reef: Schwierigkeit 3/5
  • Pedra Branca: Schwierigkeit 3/5
  • Praia do Norte: Schwierigkeit 1/3
  • Praia do Sul: Schwierigkeit 4/5
  • Foz do Lizandro: Schwierigkeit 1/2
  • São Julião: Schwierigkeit 1/3
  1. Marokko – Agadir

Marokko ist die perfekte Location für den Winterurlaub zum Surfen. Wer in der kalten Jahreszeit den Blues bekommt, kann hier noch Sandstrände und warmes Meer genießen. An der Atlantikküste in der Umgebung von Agadir finden sich jede Menge sanfte Wellen, die die perfekten Bedingungen zum Surfen-Lernen bieten.

Der beliebteste Spot dafür ist der nach einer Bananenplantage benannte Banana-Point. Longboards können hier Wellen von bis zu 300 Meter Länge reiten.

Für Experten bieten sich eher die Pointbreaks Killer, Anchor Point, Hash Point und Panoramas an.

  1. Bali – Kuta & Canggu

Die indonesische Insel Bali lockt nicht nur mit dem idealen Traumurlaub unter Sonne und Palmen, sondern wurde in den 60er Jahren bereits von australischen Surfern als einer der weltbesten Surferspots ernannt.

Auch hier finden sowohl Anfänger (Kuta oder Canggu) als auch Fortgeschrittene (Uluwatu) gute Wellen.

Kuta ist ein beliebtes Ziel für Partyurlauber und Touristen. Neben diesem Programm gibt es dort aber auch sanfte Wellen und gute Bedingungen für Surfanfänger, ganz ohne Gefahren wie Felsen und scharfe Korallenriffe.

  1. Hawaii – Oahu & Maui

Ein Strandurlaub auf Hawaii lockt mehr als nur Surfer. Dort kann man das Hobby mit einem Bilderbuch Strandurlaub verbinden. Auch hier bietet sich der Winter als Reisezeit an.

Auf Hawaii finden wir an vielen Stränden Surfer aller Erfahrungslevel, die die Saison ausnutzen oder zu einem der größten Surfwettbewerbe, der „Triple Crown of Surfing“ anreisen.

Am Strand von Oahu, der Pipeline, gibt es einige der höchsten Wellen der Welt. Im Winter erreichen sie bis zu 15 Metern Höhe, die dank der Felsenformationen in regelmäßigen Abständen entstehen. Dem Namen entsprechend können hier an einem guten Tag perfekte Wellen in Rohrform entstehen. Das ist nichts für Anfänger.

Am Strand von Maui kann der starke Passatwind im Winter sogar 20 Meter hohe Wellen schaffen.

  1. USA – Maverick’s & Huntington Beach

Neben Hawaii finden sich in Kalifornien einige der berühmtesten Surfspots der Welt. An dem exklusiven Maverick’s Beach, der nur mit einem Boot oder Jetski zu erreichen ist, können die Wellen bis zu 25 Meter erreichen. Hier sind Anfänger fehl am Start. In der Vergangenheit, beispielsweise im Jahr 1994 mit Surf-Legende Mark Foo, sind hier sogar Profis verstorben.

Huntington Beach ist dafür auch für Anfänger geeignet. Der Strand wird auch als „Surf City“ betitelt und ist ein Sammelplatz für Surfer, die aus der ganzen Welt anreisen, um hier den authentischen kalifornischen Surfer-Lifestyle zu erleben.

Gut für Anfänger eignen sich auch die Küstenstädte Malibu oder Santa Cruz. Diese beiden Städte eifern mit Huntington Beach für den Titel Surf City um die Wette.

Fazit

Auf der ganzen Welt finden wir das Jahr über schöne Sandstrände mit gutem Wellengang für Surfer. Wer Interesse an dem Hobby hat oder schon darin geübt ist, kann sie für den nächsten Urlaub ins Auge nehmen. Insbesondere für Anfänger eignet sich dafür die Suche nach einem „Surf Camp“, in dem man auf Lehrer und Gleichgesinnte trifft.

Je nach Fähigkeiten eignen sich manche der Reiseziele mehr als andere. Deshalb ist es wichtig, vor der Reise etwas Recherche darein zu stecken, wo sich die Wellen auch für weniger erfahrene Surfer eignen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.