Insider-Tipps: Familienfreundliche Ausflugsziele in Hamburg


Bild von 758139 auf Pixabay
Abbildung: Der Hamburger Michel ist das Wahrzeichen schlechthin für die Stadt Hamburg.

Hamburg ist eine der bekanntesten Städte innerhalb Europas und zählt zu den schönsten Städten der Welt. Wer dort wohnt, darf sich glücklich schätzen. Alle anderen sollten Hamburg wenigstens einmal in ihrem Leben besuchen. Hamburg ist bekannt für seinen Hafen, die Reeperbahn und den Fischmarkt, für die Elbphilharmonie, seinen Michel und viele Shows und Musicals. Doch Hamburg ist noch weitaus mehr. Die Stadt hat für alle etwas zu bieten.

Die Hamburger Hafencity

Eigentlich ist die Hafencity kein Geheimtipp. Aber sie darf bei keiner Hamburg-Tour fehlen. Dort gibt es viel zu sehen, wie das Maritime Museum, in dem viele imposante Schiffe ausgestellt sind oder die Elbphilharmonie, die die Hamburger liebevoll Elphi nennen. Vom Foyer der Elbphilharmonie aus haben Besucher in 37 Metern Höhe einen tollen Ausblick auf Hamburg.

In der Hafencity befindet sich Speicherstadt mit den historischen Lagerhäusern und gleichzeitig findet sich dort auch hochmoderne Architektur. In der Hafencity gibt es auch einen riesigen Spielplatz, sehr zur Freude vieler Kinder. Dort gibt es ein Piratenschiff und eine Schatzinsel zum Toben, Klettern und Spielen. Im Sommer ist alles von Wasser umflutet und am Wochenende kommen Eis- und Kaffeewagen – der ideale Platz um Hamburg mit Kindern zu erleben.

Ein Spaziergang durch den alten Elbtunnel

Der Alte Hamburger Elbtunnel ist immer noch intakt. Es gibt ihn schon seit 1911. Der Tunnel, der unter der Elbe durchführt, ist deshalb so schmal, weil er ursprünglich für Fußgänger und Pferdekutschen gedacht war. Über zwei Treppen, die jeweils 132 Stufen haben, gelangen Besucher 24 Meter in die Tiefe. Der Eingang liegt an den alten Landungsbrücken. Die Röhren sind gekachelt und führen auf die andere Seite der Elbe bis nach Steinwerder. Auf den Kacheln sind interessante Reliefs der Elbbewohner zu sehen. Auf der anderen Seite angekommen, kann es direkt mit der Fähre zurück nach Hamburg gehen. Die Fährfahrt dauert nur ein paar Minuten.

Am Elbstrand toben

Bild von Karsten Bergmann auf Pixabay
Bild von Karsten Bergmann auf Pixabay

Der Elbstrand ist so typisch für Hamburg – und das bei jedem Wetter. An der Elbe gibt es so viele Möglichkeiten, gemeinsam Zeit zu verbringen: ein Spaziergang, Sandburgen bauen, im seichten Wasser baden, die nackten Füße im Sand vergraben. Wenn ein Containerschiff vorbeikommt, sollten allerding alle lieber aus dem Wasser. Die Ozeanriesen erzeugen häufig starke Wellen und eine gefährliche Strömung. Direkt in der Nähe von Hafen und Stadt liegt der Strandabschnitt Övelgönne. Wer weiter Richtung Blankenese geht, findet die richtig schönen und weniger stark frequentierten Strandabschnitte.

Der Hamburger Michel

Das berühmteste Wahrzeichen der Stadt Hamburg war und ist noch immer die Sankt Michaelis Kirche, liebevoll Michel genannt. Der Turm hat eine Höhe von 132 Metern und ist vom Wasser aus schon von Weitem zu sehen. Von dort oben ist der Blick atemberaubend schön. Die Turmuhr ist die größte Turmuhr in Deutschland. Jede Ziffer hat eine Höhe von 1,35 Meter, etwa die Größe eines Grundschulkindes und der große Zeiger misst fast 5 Meter. Der Weg hinauf in den hohen Turm führt über eine Treppe mit 452 Stufen. Das ist für jedes Kind eine echte Herausforderung und ein großer Spaß obendrein. Es gibt auch einen Fahrstuhl, der in beeindruckender Geschwindigkeit abwärts fährt.

Stadtführung für Kinder – nicht nur für die Kleinen interessant

In Hamburg gibt es mehrere Veranstalter von Stadtrundgängen speziell für Kinder. Dabei können auch die Große noch etwas lernen. Selbst für langjährige Hamburger gibt es in Hafen und City noch einige Neuigkeiten zu entdecken.

Ein Besuch im Zoo – der Tierpark Hagenbeck

Bild von Olle August auf Pixabay
Bild von Olle August auf Pixabay

Der Tierpark Hagenbeck ist weltberühmt und ein tolles Ausflugsziel mit Kindern. Besucher dürfen die Elefanten füttern. Das geht mit Gemüse, mit vor Ort erhältlichen Pellets und mit Geld. Letzteres geben die gemütlichen Dickhäuter an ihre Pfleger weiter. Auch bei schlechtem Wetter lohnt sich ein Besuch im Tierpark, dann aber eher im Tropen-Aquarium. Dort gibt es eine schöne Unterwasserwelt, wo sich die verschiedensten Fische, darunter auch Haie, tummeln und dazu Krokodile und Schlangen. Im Eismeer des Tierparks herrschen arktische Temperaturen. Dort fühlen sich Pinguine und Eisbären pudelwohl.

In Hamburg die Welt der Blinden entdecken

In der Ausstellung „Dialog im Dunkeln“ sind alle dazu eingeladen, sich einmal die Welt der Blinden anzusehen. Die Führer in der Ausstellung sind alle sehbehindert, sie führen die Besucher in die totale Dunkelheit. Die Tour dauert etwa 60 bis 90 Minuten und führt vorbei an einem Wasserfall, mitten durch die Stadt und über den Wochenmarkt. Am Ende gibt es ein leckeres Getränk an der Bar. Diese Führung beeindruckt nicht nur Kinder. Die Ausstellung ist für Kinder ab sieben Jahren empfohlen. Wer mutig ist, darf auch schon mit unter sieben Jahren die Ausstellung besuchen.

Mitten im Zentrum – toben auf dem Spielplatz Planten und Blomen

Wenn die Eltern im Zentrum shoppen gehen, dann wird das für die Kids schnell langweilig. Wer seinen Kindern einen Besuch auf dem riesigen Spielplatz verspricht, hat sicher mehr Ruhe beim Shoppen. Der Spielplatz liegt im Herzen der Stadt im Park Planten und Blomen. Der Traditionsspielplatz befindet sich dort schon seit 1973, wo er als Teil der internationalen Gartenschau entstanden ist. Im Sommer ist es ein Wasserspielplatz und den Rest des Jahres gibt es dort facettenreiche Klettermöglichkeiten.

Abbildung 1: Pixabay © 758139 (CC0 Public Domain)

Abbildung 2: Pixabay © karstenbergmann (CC0 Public Domain)

Abbildung 3: Pixabay © olleaugust (CC0 Public Domain)

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.