Vorsätze der Hamburger für das neue Jahr


Silvester ist vorbei, das neue Jahr hat begonnen und jeder Mensch geht mit einem großen Portfolio an guten Vorsätzen in 2017. Auch wenn die meisten Vorsätze bereits im ersten Quartal in der Atmosphäre verpuffen, wird es einige Vornahmen geben, die sich durchsetzen und ins tägliche Leben integrieren lassen. Bei den Hamburgern stehen folgende Vorsätze bis oben auf der Agenda und spielen bei den meisten Bewohnern der Hansestadt eine sehr wichtige Rolle.

2017 – ein gesundes und ruhiges Jahr in Hamburg

Die Vorsätze der HamburgerNeben dem Verzicht auf Alkohol und Nikotin gibt es in Hamburg eine ganz neue Tendenz in den guten Vorsätzen. Zahlreiche Bürger möchten weniger auf ihr Smartphone schauen und in 2017 nicht ständig erreichbar sein. Rund 38 Prozent der Bevölkerung möchte das Handy und den Computer weniger nutzen, nicht dauernd online sein und sich mehr der Familie und dem Freundeskreis widmen. Hier ist eine klare Erhöhung zu erkennen, denn noch vor zwei Jahren waren nur 29 Prozent aller Befragten bereit, weniger online zu sein und sich gelegentlich von Facebook und Co. zu entfernen. Der Stressabbau und mehr aktive Freizeit im Kreise der Lieben sind nach wie vor auf Platz eins und gehören zu den guten Vorsätzen, die statusunabhängig von einem Großteil der Gesellschaft gewählt wurden. Auch die Diät oder eine gesunde Ernährung gehören zu den wichtigen Vornahmen fürs aktuelle Jahr und spielen bei 50 Prozent der Hamburger Bevölkerung eine wichtige Rolle. Es ist nicht einfach, sich von jetzt auf nachher umzustellen und die liebgewonnene Ernährung durch gesündere Kost und mehr Bewegung zu ersetzen. Mit Hilfen wie Gerstengras von vitaminexpress.org kann es gelingen, wobei sich auch der Wunsch nach dem idealen Körpergewicht einfacher als mit FDH oder ähnlichen Konzepten realisieren lässt.

Gute Aussichten für die guten Vorsätze im aktuellen Jahr

Im Rückblick auf das vergangene Jahr lässt sich erkennen, dass jeder zweite Hamburger seine Vorsätze vollständig oder zumindest teilweise eingehalten hat. Wer weniger rauchen oder mit dem Rauchen gänzlich aufhören wollte, hat es sehr oft geschafft. Gleiches gilt auch für den Konsum von Alkohol, der für rund 12 Prozent aller Befragten zu den guten Vorsätzen gehört. In den ersten vier Monaten nach Jahresanfang sind die Chancen besonders gut, was die 56 prozentige Durchhaltequote aller Befragten zeigte. Doch zur Jahresmitte hin geraten die Vorsätze in Vergessenheit oder Stress stellt sich ein und lässt wieder zum Glimmstängel oder einem Glas Alkohol greifen. Um den Vorsatz nicht nur am Jahresanfang, sondern das ganze Jahr über aufrecht zu erhalten und die Bezwingung der mentalen Schwächen zu avisieren, sollte man vor allem Willensstärke und Durchhaltevermögen aufweisen. Mit den guten Vorsätzen für Neujahr ist es so eine Sache. Jeder Mensch kann jederzeit im Jahr mit alten und gesundheitsschädlichen Gewohnheiten brechen und sich gesünder ernähren, neu beginnen und mit dem Rauchen aufhören. Doch die Vorsätze für das neue Jahr sind ein Ritus, auf den man auch in Hamburg nicht verzichten möchte. Die Tendenzen stehen gut, zumal für 50 Prozent aller Befragten die gesunde Ernährung und für 57 Prozent der Hamburger mehr Bewegung zum Vorsatz wurden.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Bewertung*

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.