2021 das beste kostenlose Aktiendepot finden


Bild von Gerd Altmann auf Pixabay

Wenn vorher nicht schon die Zeit gekommen war – 2021 sollte es soweit sein, ein Aktiendepot angelegt und auch für die Geldanlage genutzt wird. Deutsche Sparer haben hier einen Vorteil gegenüber anderen Nationalitäten: Gerade was Gelddepots, Sparkonten etc. angeht, gilt der Deutsche als sehr sicherheitsorientiert und dazu neigend, dass auch sämtliche Angebote miteinander zu vergleich. Das ist auf der einen Seite ganz gut, kann aber auch leicht dazu führen, dass so schnell keine Entscheidung herbeigeführt wird. Grund für die teilweise lange Suche der Deutschen nach einem Aktiendepot ist, dass die spar freudigen Deutschen gerne alles vergleichen, insbesondere die Gebühren, die für Aktiendepots nun einmal anfallen. Ausgesprochenes Ziel ist es den maximalen Gewinn zu erzielen. Gegen die teils heftigen Schwankungen, denen die Aktien und Fonds ausgesetzt sind gerade in heutiger Zeit kann aber auch der vorsichtige deutsche Sparer nicht sehr viel unternehmen. Das heißt aber noch lange nicht, dass man mit Aktien und Fonds etc. kein Geld mehr machen kann und die Suche nach einem Aktiendepot umsonst ist.

Was ist ein Aktiendepot?

Für alle Einsteiger in den Aktienhandel bzw. ins Depotgeschäft mit Aktien und Fonds sollte erst einmal klar sein, was hinter einem Aktiendepot überhaupt steckt. Zunächst einmal stammt der Begriff Depot aus dem Französischen und bedeutet so viel wie Lager oder Sammelstelle. Übertragen auf die Finanzwelt handelt es sich um ein Konto, über das Wertpapiere verwaltet werden. In ein Depot können damit Aktien, Anleihen und Fondssparpläne wandern. Gedacht ist das Depot zum Ankauf und dem Verkauf von Wertpapieren. Vergleichbar ist das Depot mit einem klassischen Girokonto. Über das Depot werden allerdings nur Wertpapiere transferiert. Ohne ein solches Depot ist der Handel mit Aktien, Anleihen und Fonds nicht möglich. Depots können bei der örtlichen Hausbank eingerichtet werden, aber auch bei Direktbanken und beim Online-Banken.

Der richtige Anbieter

Das richtige Aktiendepot zu finden ist allerdings nicht leicht. Die Auswahl an Direktbanken und Onlinebanken ist sehr groß und auch die Hausbanken buhlen regelrecht um jeden Kunden. Wissen sollte man, dass es verschiedene kostenlose Aktiendepots gibt, und zwar das

Wertpapierdepot

Fondsdepot

Aktiendepot

Online-Depot

Welches Depot wählen?

Ein gutes Depot lässt sich vor allem dann finden, wenn man weiß für welchen Zweck man es verwenden möchte, sprich ob Aktien gekauft werden sollen oder eher Anleihen oder in Fonds investiert werden soll. Es gibt zudem Angebote für ein Depot, die kostenlos sind und Angebote, für die eine Gebühr für die Nutzung entrichtet werden muss. Ganz kostenlos ist eigentlich kein Aktien- oder Fondsdepot, da beim Handel damit – egal ob Kauf oder Verkauf – Kosten anfallen. Es sind die Kosten und die Gebühren, die letztlich der Knackpunkt sind, ob sich das ausgewählte Depot bei einem Anbieter wirklich lohnt.

Wer sich ein bisschen in die Materie Aktien, Fonds und Anleihen einarbeiten möchte, der sollte zunächst ein kostenloses Musterdepot anlegen. Mit dessen Hilfe können Transaktionen simuliert werden. Und wer sich 2021 auf die Suche nach einem Aktiendepot begibt, der sollte ein möglichst günstiges Depot auswählen. Dies findet man allerdings nicht bei der Hausbank, sondern bei den Direktbanken und bei einem Online Broker.

Transparenz der Gebühren

Das Problem ist wirklich ein völlig kostenloses Aktiendepot zu finden. Denn nur ganz selten sind diese Konten völlig kostenlos. Die Bezeichnung „kostenlos“ verwenden dabei die Anbieter für die Depots letztlich nur, weil sie für die Bereitstellung und die Führung von diesem Konto keine Kosten verlangen. Die anfallenden Gebühren für die einzelnen Transaktionen sind nicht kostenlos. Es gibt zum Beispiel auch teure Gebühren für Stornierungen oder für Teilausführungen können, die aus einem schnell aus einem eigentlich kostenlosen Depot ein teures Depot machen können. Es gibt allerdings auch Anbieter, die einen Festpreis für alle möglichen Ordergebühren anbieten.

Fazit

Wer auf der Suche ist nach einem kostenlosen Depot für Aktien, Anleihen oder Fonds, der sollte nicht nur einen Blick auf die kostenlose Gebühr zur Bereitstellung und Führung des Kontos werfen. Wichtig ist vielmehr die Abschätzung, ob der Anbieter – sprich die Direktbank oder der Broker – für das Depot auch günstige Ordergebühren zu bieten hat.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.