24 Stunden Hamburg – viel Erlebnis in kurzer Zeit

Hamburg HafenCity


Spontan übers Wochenende oder zur Kreuzfahrt einen Tag früher angereist – sicher könnte man in Hamburg viel mehr erleben, aber auch dieser Minitrip sorgt für jede Menge Spaß.

Toller Start in den Tag

Frühstücken kann man in Hamburg nahezu in jedem Café, das Ganze nicht selten bis in die späten Nachmittagsstunden und in allen Geschmacksrichtungen. Komplett dem Hafer verschrieben hat sich das Bräi im Karoviertel – drei Köchinnen verderben hier nicht den Brei, sondern zaubern verschiedene Porridgespezialitäten nach schottischen Rezepten auf den Tisch. Ein Besuch wert – wenn man den Haferbrei liebt. Spätestens, wenn man hier war. Ein toller Brunch erwartet Besucher an den Wochenenden Scottys Ottensen in der Friedensallee. Eine ehemalige Schiffsschraubenfabrik wurde hier zu einem Restaurant umgebaut.

Shopping am Vormittag

Wer im Karoviertel frühstückt, kann gleich den Vormittag in diesem Szeneviertel zum Shopping nützen. Bekannt ist die Gegend vor allem für Vintageläden und den Flohmarkt.

Nach der ausgiebigen Tour durch die ausgefallenen Läden lockt das Mittagessen im benachbarten Schanzenviertel. Das ist vor allem bekannt für ihre bunte Gastroszene. Etwas früher dran zu sein ist ein heißer Tipp. Wer erst zu Mittag einen Tisch sucht, wird vermutlich zu spät dran sein.

Bewegung am Nachmittag

Mediterranes Flair und Bewegung, um das Mittagessen zu verdauen ist am Nachmittag angesagt. Im Treppenviertel direkt am Elbhang führen 5000 Treppen zu einem traumhaften Ausblick. Wer nach dem Abstieg noch über genügend Fitness verfügt, kann den Elbstrand für einen kleine Spaziergang zu den Leuchttürmen Unterfeuer und Oberfeuer nutzen. Sie sind beide für Besichtigungen geöffnet.

Nachtleben in St. Pauli

St. Pauli ist mehr als die Reeperbahn, was aber viele nicht wissen. Der Spielbudenplatz quetscht mit Comedy und Theater sogar noch etwas Kultur in den Minitrip. Danach ist wieder Essen angesagt: St. Pauli ist berühmt für sein Street-Food Angebot und das ist perfekt um das bunte Treiben rundherum zu beobachten. Immer donnerstags findet das St. Pauli Straßenmampf statt.

Wer dann noch immer nicht müde ist, macht in St. Pauli die Nacht zum Tag – dafür ist das Viertel berühmt. Zurecht.

Übernachtung und Anreise

Stilecht übernachtet man in Hamburg natürlich im Boot – ob Hausboot oder Segelyacht: In keiner anderen europäischen Stadt gibt es so viele witzige Übernachtungsmöglichkeiten wie hier.

Aber auch in den Szenevierteln schießen die Boutiquehotels aus dem Boden. In St. Pauli wurden mehrere ehemalige Etablissements umgebaut, aber auch im Schanzenviertel gibt es viele witzige Übernachtungsmöglichkeiten.

Am bequemsten erreicht man die Hansestadt mit dem Flugzeug und es gibt etliche Airlines, die Hamburg zu sehr günstigen Tarifen anfliegen. Was allerdings – gerade in dem von uns hier vorgestellten Reisebericht – bei der Anreise nicht vorkommen darf, sind Verspätungen. Dann geht sich das Programm nicht mehr aus. Sollte die Ankunft in Hamburg dennoch verspätet erfolgen, kann man sich die Stadt ein zweites Mal ansehen – Dank der EU Fluggastverordnung vermutlich sogar auf Kosten der Airline, die für Flugverspätungen Ersatz leisten muss.

Hamburg ist zu jeder Jahreszeit ein Highlight, aber man kann jedes Highlight noch toppen: Der Veranstaltungskalender für Hamburg.

 
Kommentieren und bewerten