Hamburger Immobilien als Geldanlage

© Stadthouse Immobilien Großhansdorf

 
In einer Zeit, in der die Hausbanken nicht dazu in der Lage sind, attraktive Zinsen zu bieten, rückt für viele Menschen der Kauf von Wohneigentum wieder in den Vordergrund. Auf den ersten Blick handelt es sich um einen sehr guten Weg, um sich wirtschaftliche Sicherheit zu verschaffen. Die rasante Entwicklung, die der Markt in den letzten Jahren nahm, macht es umso lohnender, über das Thema nachzudenken.

Finanzierungen besonders günstig

Eine wichtige positive Voraussetzung, welche die Käufer heute auf ihrer Seite haben, sind die günstigen Finanzierungen. An und für sich bietet der niedrige Leitzins die Chance, sehr günstige Darlehen in Anspruch zu nehmen. Waren noch vor rund zehn Jahren Zinsen in Höhe von vier bis fünf Prozent pro Jahr fällig, ist eine Finanzierung heute schon ab rund einem Prozent möglich. Je nach Kreditbetrag ermöglicht dies eine Ersparnis im fünfstelligen Bereich, die sich über die gesamte Laufzeit des Kredits erstreckt.

Auch die Eigenkapitalquote verringerte sich durch diese Entwicklung in den letzten Jahren. Häufig reichen bereits 20 Prozent Eigenkapital aus, um eine Bank von der Finanzierung zu überzeugen. Bisweilen ist es sogar ohne den Einsatz eigenen Kapitals möglich, die Finanzierung durchzusetzen. Dabei dienen der Bank das Objekt in Hamburg und die Aussicht auf eine positive Wertentwicklung als Sicherheit. Sie finden eine Baufinanzierung ohne Eigenkapital auf www.creditsun.de.

Fonds sind die Konkurrenten

Wer sich als Privatanleger auf der Suche nach einem interessanten Wohnobjekt in Hamburg befindet, muss den Blick dabei auf eine stark aufgestellte Konkurrenz lenken. Dazu zählen große Wohnungsfirmen, denen es in den letzten Jahren gelungen ist, hunderte Wohnungen unter sich zu versammeln und sie zur Grundlage ihrer Gewinne zu machen. Darüber hinaus sind große Investmentfonds in der Stadt aktiv, da sie die Wertentwicklung für sich erkannt haben. Diese großen Player, welche mehr Kapital mit sich bringen, als jeder Privatanleger, können es noch schwerer machen, das passende Objekt zu finden, in das investiert werden soll.

Unklarheit über die weitere Entwicklung

Gleichsam ist es nicht eindeutig möglich, sich zur weiteren Entwicklung in der Branche zu äußern. Entscheidend ist zum Beispiel die weitere Entwicklung der Leitzinsen. Sollten diese ansteigen, so stünden die Käufer einer Immobilie vor neuen Herausforderungen. Wer jetzt die Gunst der Stunde noch nicht nutzen kann, nimmt dieses Risiko ganz bewusst in Kauf. Ein Erschweren der Finanzierung, zu dem es bei einem deutlichen Anstieg der Zinsen kommen würde, hätte womöglich eine hemmende Wirkung auf die Preisentwicklung.

Experten gehen jedoch davon aus, dass dies zuerst jene Gebiete betreffen wird, in denen die klare Anziehung der Preise zuletzt zu beobachten war. Metropolen wie die Hansestadt, in denen der Prozess bereits seit Jahren in vollem Gang ist, werden die aktuelle Preisklasse wohl noch einige Zeit halten können. Ob es allerdings noch über Jahre möglich ist, von einem Boom zu profitieren, wie er zuletzt den Markt der Immobilien im Griff hatte, lässt sich von dieser Seite aus nicht eindeutig bestätigen.

Der aktuelle Stand der Dinge bietet in jedem Fall die Chance, von positiven Voraussetzungen zu sprechen. Hier lohnt es sich für alle Anleger, die Chance günstiger Finanzierungen nicht verstreichen zu lassen, sofern ein attraktives Objekt in Hamburg ausgemacht werden kann, das den Vorstellungen entspricht.

 

Foto: © Stadthouse Immobilien Großhansdorf

 
Kommentieren und bewerten