Low Performer: Motivation in deutschen Betrieben sinkt

Hamburg, den 28.02.2014 um 10:05 Uhr


Mitarbeiter-Engagement lässt nachIn Deutschland gibt es derzeit über drei Millionen Arbeitslose. Da müsste man doch meinen, dass alle anderen Menschen, die einen Job haben, hoch motiviert ans Werk gehen. Dem ist leider nicht so: Laut dem Meinungsforschungsinstitut Gallup arbeiten gerade einmal 11 % der deutschen Arbeitnehmer engagiert.

Für alle anderen gibt es sogar einen Fachbegriff: Low Performer (übersetzt Mindestleister). Das sind Mitarbeiter, die ihren Dienst nach Vorschrift machen. Das bedeutet im Klartext, dass sie nur das Nötigste machen und jeder zusätzlichen Arbeit gekonnt ausweichen – das schadet nicht nur dem Unternehmen, sondern stört auch das Betriebsklima. Doch woher rührt dieses Problem? Tatsächlich sind frustrierte Mitarbeiter oftmals hausgemacht.

Warum sind viele Mitarbeiter so unmotiviert?

Der Studie zufolge spüren rund 66 % der deutschen Arbeitnehmer keinerlei Verpflichtung gegenüber ihrem Arbeitgeber. Der Grund dafür: In vielen Betrieben fehlt es nicht nur an Weiterbildungsmöglichkeiten, sondern auch an Feedback und Anerkennung. Und genau diese Gründe führen dazu, dass einst motivierte Mitarbeiter die Lust am Arbeiten verlieren und ihrem Frust freien Lauf lassen. Sie haben innerlich bereits gekündigt und machen nur noch Dienst nach Vorschrift, von Selbstmotivation keine Spur. Doch es gibt Grund zur Hoffnung, denn die meisten Angestellten kann man mit der richtigen Motivation wieder wach rütteln.

Wie kann man seine Mitarbeiter motivieren?

Zuerst einmal ist natürlich wichtig, die Quelle der fehlenden Motivation ausfindig zu machen und aus dem Weg zu räumen – zum Beispiel in einem Mitarbeitergespräch. In diesem sollten Angestellten die Möglichkeit haben, offen zu sagen, was sie an ihrem Job stört und warum sie unmotiviert sind. Denn ist die Ursache des Leistungsabfalls erst einmal gefunden, kann man nach einer Lösung suchen, um das Problem zu beheben. Zudem ist es immer sinnvoll, seine Angestellten für gute Arbeit regelmäßig zu loben. Darüber hinaus kann man ihnen etwas Gutes tun, indem man sie im Betrieb mit kostenlosen Getränken, frischem Obst oder leckeren Snacks versorgt. Ein Verpflegungsautomat, wie die Modelle von http://www.klix-kaffeeautomaten.de/getraenke/verpflegungsautomaten/, dient zum Beispiel als kleiner Motivator.

Bild: © Pixland/Thinkstock

wv/ph - hamburgportal

 
Kommentieren

Weitere Informationen zu diesem Artikel: Dieser Beitrag ist der Kategorie "Jobs und Bildung" zugeordnet. Außerdem ist er mit folgenden Suchworten verknüpft: Low Performer, Motivation, Unternehmensklima, Mindestleister


Weitere Nachrichten dieser Kategorie:

 

Hinweis: Bitte beachten Sie, dass wir nicht für die Richtigkeit der Nachrichten garantieren.