Weihnachtsbäume in Hamburg

Jede Region in Deutschland feiert ganz spezielle Feste und das macht die Vielfalt unseres Landes erst aus. Aber zu Weihnachten gibt es nur minimale Unterschiede und der Tannenbaum wird in allen Regionen als Symbol für dieses Fest angesehen. Selbst die ansonsten eher kühlen Hanseaten können sich der Sentimentalität von Advent und Weihnachten nicht entziehen. In jedem Jahr wird vor dem Rathaus von Hamburg ein Weihnachtsmarkt gestaltet (genau gesagt handelt es sich um den Rathausplatz), der von vielen Millionen Besuchern geschätzt ist. Der passende Weihnachtsbaum fehlt hier nicht und er hat eine Höhe von mindestens 40 Metern. Sein prächtiger Schmuck wird durch eine Vielzahl von Lichtern lebhaft unterstrichen.

Weihnachten auf hoher See

Selbst die hartgesottensten Seeleute verzichten am Heiligen Abend nicht auf ihren Weihnachtsbaum. Meistens verwenden sie künstliche Objekte, da diese länger halten und keine Pflege benötigen. Für in Hamburg ansässige Haushalte gibt es viele Möglichkeiten, sich den perfekten Baum zu besorgen. Das kann die Nordmanntanne sein, welche frisch aus Dänemark importiert wurde. Oder es ist die heimische Fichte, die entweder selbst geschlagen oder mit Wurzelballen gekauft wird. 

Geschmückte Weihnachtsbäume - auch in HamburgWeihnachtsbaumschlagen als besonderes Event für die Firma

Anbieter von Weihnachtsbäumen kennen die Bedürfnisse der Menschen und haben sich auf ein besonderes Highlight des Jahres spezialisiert. Sie bieten das Weihnachtsbaumschlagen mit Mitarbeitern oder Kunden an. Gleichzeitig ist für die Verköstigung in Form von Grillspezialitäten und Suppen gesorgt. Alle Teilnehmer erhalten zudem warme Gtetränke. Die Auswahl an unterschiedlichen Koniferen ist so groß, dass jeder Teilnehmer den passenden Baum für sich findet.

Die kostenlose Lieferung gehört bei vielen Verkäufern zum Standard

Es gibt viele Menschen, die selbst am Heiligen Abend noch arbeiten müssen und auch in der Adventszeit keine Zeit zum Kauf des Tannenbaums finden. Baumschulen der Umgebung bieten den Service der kostenfreien Lieferung an. Der Kunde schaut sich das Angebot im Internet an und entscheidet, welcher Baum für ihn der Richtige ist. Zur Auswahl stehen Blaufichten, Nordmanntannen oder Edelfichten. Wer keine Kinder hat und beruflich so sehr eingespannt ist, dass er selbst das Schmücken nicht schafft, kann auch diese Arbeit von den Profis erledigen lassen. Das Angebot in Hamburg ist groß und hier lohnt sich ein Vergleich der Preise. Selbst für Spätzünder, die erst am Heiligen Abend ihren Baum bestellen, gibt es Möglichkeiten, dass dieser noch geliefert wird. Eine weitere Möglichkeit sind die zahlreichen Online-Shops im Internet, bei denen man den Weihachtsbaum in der gewünschten Größe bestellen kann - siehe hierzu auch www.weihnachtsbaum-online.com.

Erst der spezielle Schmuck bringt den Baum zum Strahlen

In jedem Jahr kommen neue Kugeln und Kerzen auf den Markt und alle sind in ihren Farben dem momentanen Trend angepasst. Das ist Geschmacksache und jeder schmückt seinen Baum so, wie er es mag. Der Hang zur Nostalgie ist dabei ungebrochen und viele greifen auf den Schmuck ihrer Eltern und Großeltern zurück. In jedem selbst gebastelten Stück verbirgt sich eine Erinnerung an die Kindertage. Kindergärten und Schulen in Hamburg bieten in der Vorweihnachtszeit spezielle Veranstaltungen an, die sich ausschließlich um das Herstellen von Tannenbaumschmuck drehen.

Für die Entsorgung gibt es in Hamburg feste Abholtermine

So schön ein echter Tannenbaum auch sein mag. Spätestens dann, wenn er nur noch rieselnd seine Nadeln verliert, muss er die gute Stube verlassen. Für jeden Stadtteil gibt es Abholtermine, an denen das gute Stück an die Straße gestellt und kostenlos entsorgt werden kann. Die Bäume müssen vollständig von Schmuck befreit sein und werden in den Entsorgungsunternehmen so zerkleinert, dass sie als Mulch oder Humus wieder in den Kreislauf der Natur zurückkehren.

 
Kommentieren und bewerten