So wird eine Unternehmensgründung in Hamburg ein Erfolg

Hamburgportal Elbphilharmonie HafenCity

 
Die Speicherstadt, die Reeperbahn und die Elbphilharmonie –Diese Sehenswürdigkeiten machen Hamburg ohne Zweifel zu einer der schönsten Städte Deutschlands. Kein Wunder also, dass die Stadt an der Elbe immer mehr Menschen anzieht. Darunter sind zunehmend Gründer, die in Hamburg ihr eigenes Business starten wollen. Doch warum zieht es so viele von ihnen in die Hansestadt? Worauf kommt es bei einer Unternehmensgründung in Hamburg an und welche Unternehmen lohnen sich dort eigentlich? Wenn Sie für Ihre Geschäftsidee die Hansestadt als Standort auserkoren haben, sollten Sie folgende Dinge beachten.

Hamburg ist Gründerhauptstadt

Auch wenn bundesweit die Zahlen leicht zurückgegangen sind, ist Hamburg immer noch die unangefochtene Gründerhauptstadt. Laut Informationen der Handwerkskammer Hamburg haben sich in der Hansestadt zwischen 2014 und 2016 von rund 10.000 Erwerbstätigen gut 253 Personen selbstständig gemacht. Positiv zu bewerten ist außerdem, dass sich unter den Gründern immer mehr sogenannte Wachstumsgründer befinden. Sie zeichnen sich dadurch aus, dass sie

  • den digitalen Wandel als Chance nutzen
  • innovative Ideen auf den Markt bringen und
  • kapitalintensiv in ihre Geschäftsidee investieren

Das macht die Hansestadt so attraktiv

Die Konkurrenz vor Ort ist hoch. Doch was macht Hamburg bei Gründern so beliebt? Dazu trägt zum einen der Charme der Stadt bei, zum anderen überzeugen folgende Standortfaktoren:

  • Infrastruktur: Als das bedeutendste Handels- und Wirtschaftszentrum Nordeuropas ist der Hamburger Hafen ein echtes Aushängeschild. Güter aus der gesamten Welt werden dort umgeschlagen. Die internationale Anbindung und die Nähe zu Skandinavien sind für Unternehmen vor Ort ein echter Gewinn.
  • Fachkräfte: Wo Kluge Köpfe zusammen kommen, werden innovative Ideen geboren. Davon mangelt es in Hamburg nicht, denn mit mehr als 36 Hochschulen und verschiedenen Forschungsstätten ist es für Unternehmen kein Problem, topausgebildete Arbeitskräfte zu finden.
  • Wirtschaftswachstum: Die deutsche Wirtschaft brummt und das spürt auch die Hansestadt. Im ersten Halbjahr 2017 ist das Hamburger Bruttoinlandsprodukt um 3,4 Prozent gewachsen. Die Folge auf dem Arbeitsmarkt: die Arbeitslosenquote in Hamburg sank auf gut 6,7 Prozent. Das sorgt zudem in den Unternehmen vor Ort für gute Stimmung, wie das Hamburger Konjunkturbarometer zeigt.

Welche Unternehmen lohnen sich in der Stadt?

Bevor Sie aber Nägel mit Köpfen machen, sollten Sie sich einen Überblick über die Gründer- und Start-Up-Szene Hamburgs verschaffen. Besonders vielversprechende Zukunftsaussichten haben dort neue Unternehmen in den Bereichen

  • Commerce
  • Services
  • Technologie
  • Nahrungsmittel

Damit Sie immer auf dem Laufenden sind, lohnt sich ein Blick auf den Hamburg-Startups-Monitor.

Schritt für Schritt zum eigenen Unternehmen

Anschließend können Sie mit der Gründung Ihres Unternehmens loslegen. Damit Sie aber nicht gleich eine Bruchlandung hinlegen, sollten Sie folgende Tipps beachten:

  1. Stellen Sie einen Businessplan auf: Damit beleuchten Sie Ihre Idee, den Markt und die dazugehörigen Mittbewerber und legen so den Fahrplans Ihres Unternehmens fest.
  2. Behalten Sie die Zahlen im Blick: Buchführung, Kostenrechnung, Auftragsvergabe – das alles bestimmt den Unternehmeralltag. Damit Zahlenmuffel schnell fit in Puncto Auftragsvergabe und Warenwirtschaft werden, eignet sich dafür eine Software für Ihr Unternehmen.
  3. Die Sicht des Kunden einnehmen: Denn ihn gilt es zu überzeugen. Versetzen Sie sich deshalb in seine Lage, lernen Sie seine Bedürfnisse kennen und halten Sie sich immer vor Augen, was er von Ihrem Unternehmen erwartet.
  4. Mutig sein: Viele bahnbrechende Ideen oder Erfindungen stoßen zu Beginn oft auf Ablehnung. Bei der Gründung eines Unternehmens dürfen Sie sich bei Gegenwind nicht sofort entmutigen lassen. Durchhalten ist angesagt.
  5. Werden Sie Finanzexperte: Gerade was Steuern und Abgaben betrifft, gibt es lokale Unterschiede. Mit dieser Übersicht lässt sich zum Beispiel der Gewerbesteuer-Hebebesatz, den jedes Unternehmen abführen muss, für Hamburg und andere Städte leicht ermitteln. Dann droht kein Ärger mit dem Finanzamt.
 
Kommentieren und bewerten