Judoclubs in Hamburg für Kinder und was es kostet (Sportkleidung, Mitgliedsbeiträge)

Pixabay.com © Judoopi

 
Judo ist für Kinder ab 5 Jahren der ideale Sport, um im Team und als Einzelner Sport zu treiben und durch waffenlose, sanfte Selbstverteidigung auch das Selbstbewusstsein zu stärken. Auch in Hamburg gibt es zahlreiche Judoclubs, die auch alle gute spezielle Angebote für Kinder bieten. Das Mindestalter von 5 Jahren wird vom Deutschen Judo-Bund so empfohlen. Es gibt aber auch Vereine, die das Kinder-Judo bereits ab 3 Jahren anbieten. Eine starre Altersgrenze ist sicher auch nicht zu treffen. Es kommt auch immer auf die individuelle Persönlichkeit und Entwicklungsstufe des Kindes an, ob es bereits für die Teilnahme am Judo-Sport geeignet ist. Eltern sollten sich vorher über den Club und die Kosten sowie die Trainingsmöglichkeiten für Kinder informieren.
 

Judoclubs in Hamburg mit Extra Kinder-Angeboten

In Hamburg können in mehreren Judoclubs extra Kurse für Kinder gebucht werden. So bietet zum Beispiel der Judoclub TH Eilbek neben der Ausbildung für Erwachsene auch Kinder Judo an. Hier ist man richtig, wenn die Kinder eine fundierte Judo Grundausbildung bekommen sollen. Auch Wettkampfteilnahmen sind möglich. Ein anderer Anbieter für Judo für Kinder sitzt in Sasel. Auch hier werden umfangreiche Kurse für Kinder angeboten, die auch noch nach Altersgruppen gestaffelt sind. Zusätzlich wird auch Fitness und Motorik extra geschult. Das Einstiegsalter der Gruppen für die Kleinsten liegt sogar bei nur 3 Jahren. Hier ist man also richtig, wenn der Judo Unterricht bereits sehr früh beginnen soll. Die Kurse sind zeitlich nachmittags bis abends. Auch beim bekannten Sportclub SC Concordia Hamburg wird Judosport für Kinder angeboten. Über die genauen Konditionen können Eltern sich beim Verein direkt informieren. Auch beim Barmbeker Sportverein BKSV Goliath e.V. sind Judo-begeisterte Kinder gern gesehen. Neben Judo werden auch weitere asiatische Kampfsportarten angeboten. In Hamburg-Bramfeld bietet das Judoteam-Bramfeld ebenso eine eigene Abteilung für Judo-Kids. In der Stadt Hamburg gibt es insgesamt ein großes Angebot an Kampfsport Gruppen und Kursen.
 

Was kostet der Judosport für Kinder?

Eltern müssen zunächst die Mitgliedsbeiträge für den Judoclub einplanen. In der Regel sind das 60 bis zu 150 Euro pro Jahr. Allerdings gibt es auch einige gewerbliche Kampfsportschulen, bei denen erheblich höhere Kosten anfallen. Hier können auch 40 bis 50 Euro im Monat berechnet werden. Allerdings gibt es auch häufig Rabatt, wenn bereits mehrere Familienmitglieder oder Kinder in der Schule trainieren. Wenn Prüfungen für Gürtel anstehen, kostet das natürlich extra Gebühren. Die Kursdauer beträgt dabei zwischen 45 und 60 Minuten in der Woche. Ein-bis zweimal pro Woche ist eine Trainingseinheit.
 

Welche Ausrüstung bzw. Sportkleidung muss eingeplant und gekauft werden?

Jeder (junge) Judoka braucht eigentlich als Sportbekleidung nur einen einfachen Judoanzug. Dabei handelt es sich um einen sehr strapazierfähigen Baumwollanzug. Kinder wachsen aber evtl. schneller aus den Anzügen heraus, so dass bei andauernder sportlicher Betätigung im Judo sicher bald ein neuer Anzug fällig wird. Daher sollte ein einfacher Judoanzug für Anfänger reichen. Es gibt Profi-Anzüge für 200 Euro und Anfänger-Anzüge für 20 bis 30 Euro, zu finden zum Beispiel bei Moms.de. Mit 50 Euro Kosten ist man bei einem guten Anzug für Kinder-Judo aber sicher bestens ausgestattet. Von den Ausrüstungskosten muss der Judo-Sport für Kinder also nicht teuer sein.
 
Kommentieren und bewerten