Der Hamburger SV schwächelt kurz vor der Winterpause in der Saison 2019/2020

© pixabay Catfonts

 
Der Hamburger SV ist 6-facher Deutscher Meister, Gewinner des Europapokals und dreifacher Sieger im DFB-Pokal. Nach vielen Jahrzehnten des Erfolgs, kämpft die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking aktuell in der zweiten Fußball-Bundesliga um den Aufstieg. Nachdem die Rückkehr ins Fußball Oberhaus in der vergangenen Saison bereits verpasst worden war, soll dieses Vorhaben nun im zweiten Anlauf unbedingt gelingen.


Nachdem die Hamburger die direkten Konkurrenten aus Stuttgart oder auch Hannover zu Beginn der Saison eindrucksvoll besiegen konnte, zeigt die Formkurve des HSV in den letzten Wochen allerdings etwas nach unten. Gegen den ersten 1.FC Heidenheim mussten die Hamburger die erste Niederlage vor eigenem Publikum in der laufenden Saison einstecken. Diese Niederlage kam für viele Beobachter sehr überraschend, da die Hamburger in den Wochen zuvor ziemlich gefestigt wirkten. Dieses unerwartet verlorene Spiel gegen den krassen Außenseiter sollte allerdings ein einmaliger Ausrutscher bleiben, wenn es nach den Hamburger Verantwortlichen ging. Bereits eine Woche zuvor gab es bereits auswärts eine Niederlage. Beim Auswärtsspiel gegen den VfL Osnabrück musste sich der HSV ebenfalls geschlagen geben und verlor auch diese Begegnung knapp mit 1-2. Durch diese beiden Spiele, in welchen die Hamburger ohne Punkte nach Hause gehen mussten, wurde auch die Tabellenführung abgegeben.

Arminia Bielefeld zog an den Hamburgern vorbei und steht somit auch gleichzeitig kurz vor der Herbstmeisterschaft in der zweiten Fußball-Bundesliga. HSV-Anhänger und auch alle Interessierten Fußballfans können mehr zum Hamburger SV auf www.fussball.com erfahren. Dort gibt es viele interessante Berichte und Statistiken rund um das Geschehen beim Hamburger Sportverein. Wer daher immer auf der Höhe des Geschehens bleiben möchte, sollte diese Website in jedem Fall regelmäßig besuchen.

Wie lässt sich die schwache Form des HSV in den letzten Wochen erklären?

Die Leistungskurve des HSV zeigte in den vergangenen Wochen stark nach unten. Von den insgesamt letzten 5 Begegnungen in der zweiten Fußball-Bundesliga konnte die Mannschaft von Trainer Dieter Hecking lediglich ein Spiel siegreich für sich gestalten. Daher fragen sich sehr viele Anhänger des HSV, wodurch diese absteigende Form letztendlich zu erklären ist. Wenn das Aufstiegs-Ziel nicht aus den Augen verloren werden soll, müssen diese Schwächen dringend abgestellt werden, um am Ende der Saison auf einem direkten Aufstiegsplatz in die erste Fußball-Bundesliga zustehen.

HSV Trainer Dieter Hecking hat diesbezüglich bereits eine eingehende Analyse durchgeführt. Laut des Trainers war das Spiel der Hamburger in den vergangenen Wochen deutlich zu langsam, um gegen unangenehme Gegner aus der zweiten Fußball Bundesliga bestehen zu können. Dies ist allerdings verwunderlich, da der HSV nominell sehr schnelle und technisch beschlagene Spieler in seinen Reihen hat.

Bei einem intensiven Blick auf den Mannschaftskader des HSV wird allerdings schnell deutlich, dass ein wirklich herausragender Mittelstürmer im Team fehlt. HSV-Stürmer Lukas Hinterseer, welcher noch einen guten Saisonstart in der Hansestadt hinlegen konnte, befindet sich die viele seiner Mannschaftskameraden auch, derzeit in einem echten vorm tief. Auch sein Sturmpartner, Bobby Wood, konnte sich aus seinem bereits langandauernden Formtief nicht befreien und stellt momentan auch keine echte Verstärkung für den Angriff der Hamburger dar. Auch in der Defensive zeigt der Hamburger Sportverein in der jüngeren Vergangenheit allerdings einige Schwachpunkte. Dies ist allerdings auch einigen Verletzungen geschuldet. Die nominellen Rechtsverteidiger Jan Gyamerah und Josha Vagnoman Stehen der Mannschaft derzeit nicht zur Verfügung, sodass Trainer Dieter Hecking momentan einen ungelernten Spieler auf dieser Position einsetzen muss.

Die Verletzungsmisere beim HSV ist derzeit allerdings auch im Mittelfeld zu erkennen. Die Leihgabe des FC Bayern München, Adrian Fein, welcher auch gleichzeitig der Mittelfeldmotor der Hamburger ist, fällt ebenfalls verletzungsbedingt aus. Hierdurch ist auch in den vergangenen Wochen deutlich erkennbar gewesen, dass den Hamburgern im Mittelfeld einige Ideen und auch das Spieltempo teilweise abhandengekommen sind.

Die Aussichten des Hamburger SV bis zur anstehenden Winterpause

Bis zur anstehenden Winterpause in der diesjährigen Zweitliga Saison, gibt es noch zwei Begegnungen, welche die Hamburger bestreiten müssen. Dabei wird es besonders darauf ankommen, die Schwächen der vergangenen Wochen abzustellen und sich wieder auf seine eigenen Stärken zu besinnen. Trotz einiger Verletzungssorgen gehört der Kader des HSV nämlich definitiv zu den stärksten Teams der Liga, welcher sich auch aus einer solchen Phase selber wieder heraus kämpfen kann.

Zunächst geht es für den Hamburger SV zum Auswärtsspiel zum SV Sandhausen. Die Sandhäuser, welche in der vergangenen Saison noch zu den großen Überraschungen in der zweiten Fußballbundesliga gehörten, sind in dieser Saison ER durchwachsen gestartet. Daher wird der Hamburger SV alles daran setzen, die drei Punkte mit in die Hansestadt zu nehmen.

Kurz vor Heiligabend steht für den HSV dann ein weiteres Auswärtsspiel beim SV Darmstadt 98 an. Will man allerdings den Anschluss an den derzeitigen Tabellenführer aus Bielefeld nicht verlieren, müssen unbedingt Siege eingefahren werden. Alle Anhänger des HSV dürfen daher darauf gespannt sein, wie Trainer Dieter Hecking seine Mannschaft einstellen wird und ob der Abwärtstrend der letzten Wochen, kurz vor den Weihnachtstagen, wieder gestoppt werden kann.

 
Kommentieren und bewerten