Berufsfachschulen in Hamburg

© pixabay Free-Photos

 
Eine deutsche Berufsfachschule ist eine Einrichtung für eine berufliche Ausbildung. Im Gegensatz zur allseits bekannten Berufsschule besteht bei der Berufsfachschule nicht die Voraussetzung, dass parallel eine berufliche Tätigkeit bzw. eine Ausbildung in der Praxis an einem Unternehmen stattfinden muss. Im Raum Hamburg gibt es natürlich ebenfalls Berufsfachschulen sowie viele weitere Weiterbildungsmöglichkeiten seitens Akademien, Universitäten, Hochschulen oder anderen Bildungsträgern.

Das duale System: Berufsschule ist nicht gleich Berufsfachschule

Weil es oft verwechselt wird, ist es besser, zunächst einmal den Unterschied zwischen einer Berufsfachschule und einer Berufsschule zu klären. Berufsfachschulen vermitteln in diesem Rahmen entweder teilweise eine Berufsausbildung oder sie sorgen für einen vollqualifizierenden Abschluss. Im Gegensatz zur Berufsschule ist bei dem zu Bildenden nicht von einem „Auszubildenden“ oder einem „Azubi“ die Rede, sondern von einem Schüler. Auszubildende an Berufsschulen hingegen durchlaufen anders als (Berufsfach-)Schüler ein duales System, in dem sich die theoretische Lehre in der Schule mit der Bildung von Erfahrung in der Praxis abwechseln.

Zusammenfassend lässt sich als Unterschied herausstellen, dass die Ausbildung in einer Berufsfachschule nicht an einen Betrieb geknüpft ist. Außerdem ist bei Menschen in Ausbildung bei der Berufsfachschule von „Schülern“ die Rede und nicht von Auszubildenden.

Mögliche Abschlüsse einer Berufsfachschule und der Ablauf der Ausbildung

Berufsfachschulen bieten je nach Ausrichtung eine Vielzahl unterschiedlicher Berufe bzw. Bildungsgänge. In der Regel sind diese theoretischer als im dualen System, was einige Berufe von vorneherein ausschließt. Schweißer zum Beispiel oder Zimmerer bzw. Handwerksberufe finden sich deshalb nur bei Berufsschulen und nicht bei Berufsfachschulen. Letztere hingegen bieten dafür Berufe an, bei denen die handwerklichen Fähigkeiten später oder gar nicht von Belang sind. Dazu zählen die folgenden 5 Bereiche:

  1. Gesundheitswesen Berufe

  2. Technische Berufe

  3. Künstlerische Berufe

  4. Soziale Berufe

  5. Kaufmännische Berufe

Ein Beruf im Gesundheitswesen ist beispielsweise der Orthoptist oder der Podologe. Auch Diätassistenten, Ergotherapeuten, Krankenpfleger und Notfallsanitäter sind Berufe des Gesundheitswesens, die an Berufsfachschulen im Angebot stehen.

Seitens der technischen Berufe wiederum sind staatlich geprüfte technische Assistenten oder chemisch technische Assistenten gute Beispiele.

Künstlerische Berufe wiederum fassen Tätigkeiten wie man sie als Schauspieler, Mediengestalter, Schmuckfasser oder Goldschmied macht, zusammen. Auch Grafiker und andere Jobs finden sich hier.

Mit sozialen Berufen sind hingegen Sozialassistenten, Hauswirtschafts- oder Pflegeassistenten sowie Heilerziehungspfleger gemeint.

Im fünften Teil unter den kaufmännischen Berufen finden sich wiederum staatl. Geprüfte Wirtschaftsinformatiker oder staatl. geprüfte kaufmännische Assistenten.

Bildungseinrichtungen und Berufsfachschulen in Hamburg

Speziell in Hamburg gibt es viele Möglichkeiten der Weiterbildung. Die Stadt von Welt besteht aus mehreren Stadtteilen und hat durch den hohen Grad an Internationalisierung auch weltweit bekannte Schulen ansässig. Dazu zählt beispielsweise die Stage School für Schauspiel, Tanz und Gesang oder die Universität Hamburg. Alleine die Hafencity hat 7 Bildungseinrichtungen, darunter die Medical School Hamburg und die International School of Management. Eine Berufsfachschule in Hamburg wiederum ist beispielsweise die HIBB, das Hamburger Institut für Berufliche Bildung, welches mehrere Berufsfachschulen unter sich vereint.

 
Kommentieren und bewerten