E-Zigarette aktuell: Markt wächst mit großen Schritten weiter

©istock.com/librakv

 
Das sogenannte „Dampfen“ hat seinen Platz in der Gesellschaft gefunden. Als Folge ist das Medieninteresse größer geworden, Negativmeldungen inklusive. Gleichzeitig wächst der Markt weiter und erreicht immer neue Höhen.

Beeindruckende Statistiken geben die Richtung vor

Für den E-Zigaretten-Markt zeigen die Zahlen weiterhin aufwärts. Und zwar mit offensichtlich großem Potenzial: So fand von 2017 auf 2018, als die E-Zigarette längst kein exotischer Geheimtipp mehr war, eine Umsatzsteigerung von über 40 Prozent statt. Mit 600 Millionen Euro ist die Branche auf dem Weg zum Milliardenmarkt, und das alleine in Deutschland. International gesehen ist dieser Status längst erreicht.

Die Tabakriesen haben diesen Trend inzwischen erkannt und versuchen nicht mehr, ihn zu bekämpfen. Anstelle dessen wollen sie sich nun einen erheblichen Teil des Markts sichern. So gab es inzwischen offizielle Bekenntnisse aus der Industrie, dass das klassische Rauchen eines Tages der Vergangenheit angehören wird, wie die rückläufigen Zahlen bestätigen. Die strategische Neuausrichtung ist als Folge schon voll im Gange. Für Endkunden bedeutet das eine größere Auswahl und, was aktuell beinahe noch wichtiger ist, eine bessere Verfügbarkeit. Denn noch sind Zigarettenautomaten an jeder Straßenecke zu finden; wie viele Jahre es noch dauert, bis sich das ändert, ist aktuell schwer abzuschätzen.

Die E-Zigarette erobert den Einzelhandel

Während Zigarettenautomaten allmählich von den Straßen verschwinden, eröffnen sowohl in den Hamburger Einkaufszentren als auch in den Stadtteilen immer mehr Fachhändler Shops, in denen sie E-Zigaretten und Zubehör verkaufen. So verfügt das seit 2011 bestehende Unternehmen InnoCigs allein in Hamburg derzeit über 7 Filialen. Während passionierte Dampfer wissen, worauf es beim Kauf der Produkte ankommt und welche Liquids ihren Geschmack treffen, profitieren am Umstieg interessierte Raucher von der Beratung in den Filialen. Vor Ort können sie eine Grundausstattung erwerben und nach Lust und Laune verschiedene Liquids austesten. Möglich ist das mit hygienischen Einwegmundstücken.

Wer sich das Rauchen abgewöhnen möchte und daher zukünftig zur E-Zigarette greifen will, profitiert vom umfassenden Wissen der Berater. Sie können bei der Entscheidung helfen, wie hoch der Nikotingehalt der Liquids direkt nach dem Umstieg sein sollte und wie er langsam reduziert werden kann. Auch die Funktionsweise der elektronischen Zigaretten können sich Interessierte in den Shops erklären lassen – Sie haben sich vielleicht auch schon einmal gefragt, wie der Dampf der E-Zigarette entsteht?

 

Bild: ©istock.com/librakv

 
Kommentieren und bewerten