Wie eine stressfreie Weihnachtszeit gelingt

© pixabay KarstenBergmann

 
Allzu lange dauert es nicht mehr, bis Weihnachten vor der Tür steht. In den Regalen der Supermärkte sind bereits Lebkuchen, Stollen und andere Süßigkeiten aufgereiht, die ein fester Bestandteil von Weihnachten sind. Und auch der Klassiker „Last Christmas“ von Wham! ist immer häufiger im Radio zu hören. Doch selbst wenn jedem Menschen das Datum von Heiligabend bekannt ist, kommt es in der Vorweihnachtszeit immer wieder zu Stress. Dafür sorgt vor allem die mühsame Suche nach den richtigen Geschenken für alle Lieben. Aber auch die Planung und Vorbereitung der Feier nimmt eine Menge Zeit und Nerven in Anspruch. Dabei ist es gar nicht so schwer, Weihnachten möglichst entspannt zu gestalten.

Rechtzeitiger Geschenkekauf

Eigentlich sollte der erste Tipp komplett unnötig sein, ist es aber trotzdem nicht: Geschenke müssen nicht erst ab Mitte Dezember besorgt werden. Stattdessen hat man das ganze Jahr über Zeit, sich um die passenden Präsente für Verwandte und Familie zu kümmern. Nichts spricht dagegen, schon im April auf eine kleine Einkaufstour zu gehen und ein paar Weihnachtsgeschenke zu besorgen. Die sind meist auch wohl überlegt, weil der Stress der nahenden Bescherung wegfällt. Besonders hilfreich ist es auch, sich im Laufe des Jahres immer wieder Notizen darüber zu machen, was sich die Personen im nahen Umfeld wünschen. Immer wieder redet jemand darüber, dass er oder sie gerne ein bestimmtes Gerät oder Buch haben möchte. Wer sich diese Wünsche sorgfältig aufschreibt, der ist für den Geschenkekauf bestens gerüstet.

Deko zu Schnäppchenpreisen

Auch mit dem Besorgen der Weihnachtsdekoration sollte man nicht kurz vor dem Fest beginnen. Die beste Zeit dafür ist – so absurd es zunächst klingen mag – kurz nach Weihnachten. Dann verkaufen nämlich viele Geschäfte die Dekorationen, die ansonsten ihr Lager unnötig auffüllen, zu besonders günstigen Preisen. Zuweilen kommt es aber auch kurz vor dem Fest noch zu solchen Ausverkäufen.

Genaue Planung

Die Vorbereitung auf die Weihnachtsfeier im Kreise der Liebsten sollte ebenso wenig in Stress ausarten. Dafür ist eine genaue Planung der Schlüssel. Man sollte genau wissen, welche Gerichte man seinen Gästen präsentieren möchte. Hilfreich ist dafür, die Gäste im Vorfeld zu fragen, was sie gerne essen möchten. So erspart man sich lange Gesichter, wenn das Menü nicht den allgemeinen Vorstellungen entspricht. Außerdem sollte man sich im Klaren darüber sein, welche Zutaten man benötigt. Die meisten Lebensmittel kann man dann bereits einige Wochen vor dem Fest besorgen, um sich einen stressigen Großeinkauf in den Tagen vor Heiligabend zu ersparen.

Geschickte Arbeitsteilung

Möglich ist auch, die Zubereitung der Mahlzeiten auf mehrere Schultern zu verteilen. So könnte die warme Hauptspeise dort hergestellt werden, wo die Feier stattfindet, und die Gäste bringen Vor- und Nachspeisen sowie eventuelle Beilagen mit. Eine clevere Alternative sind Fondue und Raclette. Dabei werden die Speisen vor Ort zubereitet, und die Gäste haben auch noch Spaß dabei.

Falls Unvorhersehbares dazwischenkommt

Eines der wenigen Dinge, die man in der Weihnachtszeit nicht beeinflussen kann, sind unvorhersehbare Ereignisse. So kann es zum Beispiel passieren, dass die Toilette oder das Waschbecken im Bad verstopft ist. Das muss jedoch kein Grund dafür sein, in Panik auszubrechen. Schließlich gibt es einen Rohrreinigung Notdienst, der seine Fachleute zu jeder Tages- und Nachtzeit losschickt. Selbst zu Heiligabend kommen die Experten an den Ort des Geschehens und sorgen mit ihren Werkzeugen dafür, dass die Verstopfung schnell verschwindet. So können sich die Familienmitglieder und Gäste wieder voll und ganz auf das Fest konzentrieren und die besinnliche Zeit in aller Ruhe genießen.

 
Kommentieren und bewerten