Der Vergleich: So unterschiedlich sind Junggesellenabschiede bei Männern und Frauen!

© pixabay - geraldfriedrich2

 
Junggesellenabschiede sind wieder voll im Trend – so verabschieden sich heutzutage immer mehr Paare von Junggesellen-Dasein in Form einer ausgiebigen Sause. Hier sind es nicht nur die Männer, die durch verschiedene Junggesellen-Bräuche und Traditionen ordentlich auf den Putz hauen, sondern auch Frauen, die den neuen Lebensabschnitt ausschweifend feiern. Laut einer aktuellen Studie zum Junggesellenabschied von Männern und Frauen steht der Genuss von Alkohol an erster Stelle. Der Ablauf der Junggesellenabschiede bei Männern und Frauen endet meistens nicht ohne einmal die Tanzfläche gerockt zu haben. Doch die Planungen und Aktivitäten der Männer und Frauen unterscheiden sich grundsätzlich. Vom traditionellen Verkleiden, über einen Striptease bis hin zu feucht fröhlichen Kneipentour gibt es eine Menge Möglichkeiten zur Planung eines Junggesellenabschieds. Im Geschlechtervergleich gibt es neben vielen Unterschieden, jedoch auch einige Parallelen. Wir haben den direkten Vergleich gewagt und die Junggesellenabschiede von Frauen und Männern gegenüber gestellt. So erfahren Sie hier die Wahrheit über die Junggesellenabschiede von Männern und Frauen!

Geschenke sind Tradition bei beiden Geschlechtern

Sowohl bei Männern als auch Frauen sind kleine Geschenke und Aufmerksamkeiten für die Braut beziehungsweise dem Bräutigam sehr traditionell. Dabei sind gravierte Flachmänner als Geschenk - wie sie auch bei flachmann.de zu finden sind - für den Bräutigam ein sehr beliebtes Geschenk zum Junggesellenabschied. Nach der Tradition verschenkt dabei häufig der Trauzeuge des Bräutigams einen Flachmann. Aber auch andere kleine Aufmerksamkeiten wie Gutscheine oder Bargeld sind bei Geschenken für den Bräutigam oder die Braut sehr hoch im Kurs. In den meisten Fällen plant der Trauzeuge einen Junggesellenabschied für die Braut oder die Bräutigam. Die Kosten für das Equipment, die Buchung verschiedener Aktivitäten und einer Location werden dabei meistens von allen Partygästen eingesammelt und sind je nach Kostenhöhe wohl das größte Geschenk und ein unvergessliches Erlebnis.

Klischees weiter voll im Trend

Während Frauen die Tradition einer Verkleidung und eines Bauchladens immer noch aufrechterhalten, bedienen Männer heutzutage umso öfter das Klischee eines Strip-Club-Besuchs. Auch ein Besuch in einer Diskothek oder eines Tanzclubs sind immer noch voll angesagt. Damit werden häufig die klassischen Klischees eines Junggesellenabschieds erfüllt. In den letzten Jahren sind auch wieder Junggesellenabschiede deutscher Touristen auf Mallorca wieder vermehrt gebucht worden. Doch darf neben einem feucht fröhlichen Partyabend bei Männern und Frauen die passende Verpflegung nicht fehlen. Einige wenige Junggesellenabschiede ziehen es vor bei gesitteter Gesellschaft zu Tisch in einem Restaurant die kommende Trauung zu feiern.

Studie belegt Alkoholkonsum auf Junggesellenabschieden

Eine aktuelle Studie belegt, dass mehr als zwei Drittel aller Junggesellenabschiede mit dem erhöhten Genuss von Alkohol gefeiert werden. Demnach steht der Alkohol an erster Stelle bei einem Junggesellenabschied in Deutschland. Mehr als 77 Prozent der Männer und 66 Prozent planen bei Junggesellenabschied eine Party mit viel Alkohol. Dabei wollen die Hälfte aller Frauen auf einem Junggesellenabschied in jedem Fall auch das Tanzbein schwingen, während nur ein Drittel der Männer die Auswahl der Musik nicht egal ist. Dabei geht es bei fast 40 Prozent aller Männer in den Strip-Club, wenn ein Junggesellenabschied sich dem Ende neigt. Bei den Frauen ist jede zweite Junggesellenparty mit einem Bauchladenverkauf bestückt. Von exzessiven Kneipentour bis zur privaten Anmietung verschiedener Partyräumlichkeiten – die meisten Junggesellenabschiede in Deutschland sind mit dem alkoholischen Genuss verbunden.

 
Kommentieren und bewerten