Segeln lernen an der Alster oder Elbe: Schiff ahoi!

©istock.com/narvikk

 
Hamburg bietet perfekte Bedingungen zum Segeln. In See stechen, den Wind spüren, der durch das Haar strömt, das Rauschen der Wellen – erfahren Sie, wie Sie segeln lernen können.

Zu den zahlreichen Sportangeboten, die Hamburg bietet, gehört auch das Segeln. Doch dieser Wassersport mag gelernt sein. Neben technischem Wissen und praktischen Fähigkeiten spielen beim Segeln Wind und Wetter eine Rolle. Zur Ausübung benötigen Sie für viele Gewässer eine amtliche Fahrerlaubnis. Darüber hinaus ist eine gute Ausstattung empfehlenswert. Das Hamburg Portal verrät Ihnen, wie Sie sich idealerweise ausrüsten und wie die Ausbildung abläuft.

Passende Ausstattung: Segelbekleidung

Für den Segelsport wählen Sie spezielle Kleidung, die Sie vor unterschiedlichen Umwelteinflüssen schützen soll. Beim Segeln treffen Sie auf Wind, Regen oder starke Sonnenbestrahlung. Während einer Segeltour kann sich das Klima innerhalb kürzester Zeit ändern, deshalb sollten Sie für alle Fälle gerüstet sein. Salzwasser stellt zudem eine Herausforderung für einige Materialen dar. Anfänger finden spezielle Segelbekleidung bei einem Boots- und Yachtausstatter.

An eine hochqualitative Segelbekleidung dürfen Sie höchste Anforderungen stellen, insbesondere in Hinblick auf

  • Wasserdichte,
  • Winddichte,
  • Widerstandsfähigkeit,
  • Bequemlichkeit und
  • Tragekomfort.

Wenn die Bekleidung dazu noch schick ist, machen Sie beim Segeln auf der Alster oder Elbe eine gute Figur, vom Funktionsshirt bis zum Windbreaker, von der wasserdichten Segelhose bis zum Neoprenanzug.

Segeln lernen: Die Ausbildung

Wenn Sie segeln lernen möchten, sollten Sie sich immer von Fachkundigen ausbilden lassen. Bundeswasserstraßen und viele Landeswasserstraßen und -gewässer erfordern eine amtliche Fahrerlaubnis, umgangssprachlich Segelschein genannt. Hierbei können Sie unterschiedliche Sportbootführerscheine mit verschiedenen Geltungsbereichen erwerben:

  • Sportbootführerschein mit dem Geltungsbereich Binnenschifffahrtsstraßen
  • Sportbootführerschein mit dem Geltungsbereich Seeschifffahrtsstraßen
  • Sportküstenschifferschein (SKS)

Für die Ausbildung gibt es mehrere Möglichkeiten. Wählen Sie eine spezialisierte Segelschule. Die erfahrenen Segellehrer bringen Ihnen bei, wie Sie die Segel zu setzen haben und wie Sie mit den Leinen umgehen müssen. Segelschulen bieten den Vorteil, dass Sie einen Kurs wählen und perfekt auf Ihre Ausgangssituation anpassen können, zum Beispiel Wochenend-, Abend- oder Intensivkurse. Viele Segelstunden ermöglichen Ihnen eine Schnupperstunde, sodass Sie herausfinden können, ob Ihnen der Segelsport zusagt.

Möchten Sie keine Segelschule besuchen, ist dies nicht das Aus vom Traum des Segelns. Alternativ treten Sie einem Segelverein bei, bei dem Sie den Sportbootführerschein Binnen/Segeln erwerben können. Einige Vereine wie der Hamburger Segel-Club haben sich hierbei auf die Ausbildung der praktischen Fähigkeiten spezialisiert und arbeiten mit einer Segelschule zusammen.

 

Bild: ©istock.com/narvikk

 
Kommentieren und bewerten