Hessen als Vorreiter bei der Legalisierung von Sportwetten; was bedeutet das für die Glücksspielbranche

© pixabay WikiImages

 
Das Thema Glücksspiel ist in der deutschen Politik stark umstritten. Zwar sind sich alle Parteien einig, dass eine komplette Deregulierung des Marktes keine Lösung ist. Doch das war es auch schon mit den Gemeinsamkeiten. Lange Zeit sorgte der Glücksspielstaatsvertrag dafür, dass die Bundesländer trotzdem eine gemeinsame Linie hatten. Doch mittlerweile ist das nicht mehr der Fall. Denn der Glücksspielstaatsvertrag setzt die Zustimmung aller Länder voraus. Und Schleswig-Holstein und Hessen sind nicht mehr bereit, auf eine Legalisierung von Online Glücksspiel und Sportwetten in Deutschland zu verzichten. Deshalb ging Schleswig-Holstein schon vor einigen Jahren einen Sonderweg und vergab Lizenzen an Online Casinos. So könnten die Online Casinos zumindest im nördlichsten Bundesland legal arbeiten. Das führte zu erheblichen Steuereinnahmen und sorgte dafür, dass die Spieler dort nun mit einer deutschen Lizenz spielen können. Die Casinos in Schleswig-Holstein sind also nicht länger auf eine Lizenz der Malta Gaming Authority angewiesen. Auch Hessen möchte nicht länger warten, bis endlich ein Konsens gefunden ist. Deshalb wird auch dort der Markt geöffnet. Im kommenden Jahr soll der Markt zumindest für Wettanbieter geöffnet werden.

Das ist selbstverständlich keine Dauerlösung, doch zumindest ein wichtiger erster Schritt. So kann die Politik überhaupt Regeln vorgeben und erste Erfahrungen im Bereich der Legalisierung von Online Sportwetten sammeln.

Was erwartet die Buchmacher in Hessen?

Hessen ist mit der Legalisierung von Sportwetten einer der Vorreiter in Deutschland. Das Land wurde von der Bundesregierung damit beauftragt, die Lizenzvergabe für die Anbieter von Sportwetten zu regulieren. Dafür hat die Landesregierung in Wiesbaden im Jahr 2016 eine Liste von 20 Anbietern zusammengestellt, die für eine Lizenz infrage kommen. Weil sich die Unternehmen, die nicht auf der Auswahlliste standen, diskriminiert fühlten, klagten sie. Dies schob der Lizenzvergabe zunächst einen Riegel vor, und selbst die Europäische Union kritisierte das deutsche Vorgehen in Sachen Sportwetten. Inzwischen kann sich jeder Anbieter von Sportwetten bei der hessischen Landesregierung für eine Lizenz bewerben. Und es ist davon auszugehen, dass die Verantwortlichen aus den gemachten Erfahrungen gelernt haben und die Vorgaben in Zukunft fortlaufend optimieren werden.

Interessant ist, dass die Anbieter, die in Hessen eine Lizenz für Sportwetten erhalten wollen, alle anderen Glücksspielaktivitäten im Bundesland aufgeben müssen. Wer sich um eine der Lizenzen bewirbt, darf also kein Casino und kein Pokerangebot mehr in Hessen anbieten. So soll eine Überschneidung von verschiedenen Lizenzen verhindert werden. Es ist also nicht möglich, dass das Wettangebot in Hessen lizenziert wird, während der Casinobereich eine Lizenz von der Malta Gaming Authority oder einer anderen europäischen Behörde erhält.

Welche Auswirkungen hat die Reform auf Online Casinos?

Zunächst wird die Reform in Hessen keine Auswirkungen auf Online Casinos haben. Denn sie müssen sich weiterhin mit einer europäischen Lizenz begnügen. Damit haben sie zwar nach dem deutschen Recht keine Lizenz für die Veranstaltung von Glücksspielen. Doch die europäische Dienstleistungsfreiheit hat hier Vorrang. Deshalb können die Casinos trotzdem legal in Deutschland agieren, wenn sie eine Lizenz der Malta Gaming Authority haben. Denn wenn ein Dienstleister in einem Mitgliedsstaat legal seine Dienstleistungen anbieten kann, dann kann ein andere Mitgliedsstaat das Angebot nur in sehr wenigen Fällen verhindern. Und da Glücksspiel in Deutschland nicht pauschal verboten ist, gibt es keine Handhabe gegen die europäischen Anbieter.

Für die Spieler ist es demnach wichtig, sich bei der Suche nach der passenden Plattform zu informieren, um seriöse Anbieter identifizieren zu können. Anders als bei anderen Vergleichsportalen, werden hier nicht nur die Promotions miteinander vergleichen, sondern auch die verschiedenen Sicherheitsaspekte. Leser können sich zudem über die Verschlüsselungsmethoden, die Prüforganisationen und über unabhängige Tests informieren.

Mittelfristig können Spieler und Betreiber übrigens davon ausgehen, dass bundesweit eine einheitliche Regelung entwickelt wird.

Doch wie so oft in der Politik, wird das vermutlich noch eine ganze Zeit dauern. Bis dahin werden die Spieler mit von Bundesland zu Bundesland variierenden Regelungen leben müssen. Doch außer in Schleswig-Holstein und Hessen gibt es aktuell noch keine Bestrebungen, Lizenzen für einzelne Bundesländer zu erteilen. Das ist für die Spieler sehr angenehm, denn sie können bei all den Online Casinos spielen, die eine Lizenz in der EU haben. Nur Spieler aus Schleswig-Holstein und Hessen haben das Nachsehen, da ihnen der Zutritt zu einigen Online Casinos verwehrt bleibt. Falls es doch einmal zu einem Problem kommen sollte, ist ihr Ansprechpartner nicht auf der entfernten Insel Malta, sondern direkt im eigenen Bundesland ansässig.

 
Kommentieren und bewerten