Präzise Zeitmesser aus Familientradition – Wempe Glashütte Uhren


Präzise Uhrenmechanik, die sekundengenau und verlässlich geht.Die Chronometer des Uhrhändlers und Juweliers Wempe werden weltweit wegen ihrer Präzision, ihres exklusiven Designs und ihrer zukunftsweisenden Qualität geschätzt. Das Familienunternehmen in vierter Generation blickt auf eine lange Tradition als Uhrmacher und -händler zurück, deren Wurzeln sich unter anderem in Hamburg befinden. Das Kontorhaus „Gülden Gerd“ ist bis heute das Stammhaus von Wempe. In zwei Hamburger Niederlassungen können die edlen Zeitmesser neben elegantem Schmuck erworben werden.

Es begann mit einer Uhrenwerkstatt

1878 eröffnete der Firmengründer Gerhard Diedrich Wempe eine kleine Uhrenwerkstatt in Elsfleth. Dabei formte er schon damals etwas, das noch heute in der Unternehmensphilosophie fest verankert ist: Arbeit nach den Wünschen des Kunden. Neben der Reparatur handelte er zunächst auch mit gebrauchten Uhren. Er verkaufte bald Qualitätsware und begann mit der exklusiven Gestaltung seiner Schaufenster, was es damals so nicht gab. „Gülden Gerd“ hatte Erfolg damit und wirtschaftete sparsam. Es folgten zuerst eine Niederlassung in Oldenburg und anschließend ein Geschäft am Schulterblatt in Hamburg, in dem Uhren und Schmuck angeboten wurden. Auch in der Hansestadt war er mit seinem Geschäftskonzept aus Kundenfreundlichkeit, Exklusivität und Qualität erfolgreich. Weitere Niederlassungen in Hamburg folgten.

Die Chronometerwerke

Sein Sohn Herbert Wempe übernahm 1923 das Familienunternehmen und kaufte ein Kontorhaus in der Steinstraße 23, das er nach seinem Vater „Gülden Gerd“ benannte. Noch heute ist dieses Haus das Stammhaus des Unternehmens. Der Sohn war wiederum Vorreiter in einer damals ungewöhnlichen Vorgehensweise: Die Verwendung einer Coprprate Identity. Jedes Geschäft wurde im gleichen Stil eingerichtet und gestaltet, sodass die Kunden ein typisches Wempe-Geschäft sofort wiedererkannten. 1938 kaufte er die Hamburger Chronometerwerke und gründete bald darauf zusammen mit Otto Lange, Enkel von Uhrenpionier Ferdinand Adolph Lange, die Arbeitsgemeinschaft „Sternwarte Glashütte“, die Forschungsarbeit und Weiterbildung für Uhrmacher anbieten sollte. Damit war der Grundstein für die spätere Herstellung der Präzisions-Zeitmesser gelegt. Während des Zweiten Weltkriegs wurden die Chronometerwerke dem Marine- und Luftfahrtministerium unterstellt. Nach 1945 liegt Hamburg in Trümmern und damit auch die Niederlassungen. Die heutigen Chronometerwerke Gerhard D. WEMPE KG stellen auch noch immer Schiffschronometer und elektronische Schiffsuhren her und sind im Januar 2015 auf der BOOT 2014 in Düsseldorf vertreten.

Weltweite Expansion der Firma Wempe

Der jüngste Sohn Herbert Wempes, Hellmut, stieg schon früh ins Familienunternehmen ein. Mit ihm folgte die weltweite Verbreitung des Markennamens Wempe. Zuerst über die Grenzen Hamburgs hinaus, expandierte er deutschlandweit und dann in der ganzen Welt. Eine der ersten internationalen Niederlassungen war an der Highend-Adresse Fifth Avenue. Sogar auf dem Kreuzfahrtschiff „MS Europa“ gab es ein Uhren- und Schmuckgeschäft.

Schmuckmarke BY KIM und Glashütte Uhren

Mechanische Chronometer werden auch heute noch auf Schiffen verwendet.Anfang der 80er steigt Hellmuts Tochter Kim-Eva mit ins Unternehmen ein. Sie entwickelt die bis heute erfolgreiche Schmucklinie BY KIM, die für die Frau von Welt gedacht ist und in firmeneigenen Schmuckwerkstätten hergestellt wird. Nachdem sie 2003 den Familienbetrieb übernahm, kaufte sie die alte Sternwarte in Glashütte und funktionierte sie zu einer Ausbildungsstätte für Uhrmacher um – ganz der Idee ihres Großvaters folgend. Inzwischen werden in der Sternwarte die berühmten Glashütte Armbanduhren gefertigt. Die Sternwarte verfügt außerdem über die erste deutsche Chronometerprüfstelle, in der die Uhren geprüft werden und eine Uhrenwerkstatt, in der auch Uhren anderer großer Marken gewartet werden. Die „Wempe Chronometerwerke Glashütte i/SA“ und „Wempe Zeitmeister Glashütte i/SA“ Uhren stehen heute für sekundengenaue Präszision und außerordentliche Qualität in Sachen Uhrhandwerk. Damit machte Kim-Eva Wempe aus dem Uhrenhändler Wempe schließlich die feine Uhrenmarke Wempe. Ihre Kinder interessieren sich ebenfalls schon für den Familienbetrieb und bringen ganz eigene Ideen mit. Damit bleibt das Unternehmen auch in Zukunft in Familienhänden.

Mehr Informationen über die verschiedenen Glashütte Uhren und das Unternehmen finden sich auf http://www.wempe-glashuette.de/.

Kontakt zu den Hamburger Niederlassungen:

Wer ohnehin gerade nach Geschenken sucht, findet die beiden Niederlassungen in der Innenstadt in der Nähe der Europa-Passage:

Spitalerstrasse 28

T 040-33 44 88 22
F 040-33 79 41
Geschäftsführer Herr Phillip Klinkow

Jungfernstieg 8

T 040-33 44 88 24
F 040-35 26 59
Geschäftsführerin Frau Christa Kubsch

Bilder: (1) © istock.com/4kodiak(2) © istock.com/Carol_Anne

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Bewertung*

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.