Shisha Bar in Hamburg: Geschäftsmodell mit einem neuen Ansatz

Pixabay.com © fancycrave1 (Pixabay-Lizenz)
 
Hamburg ist eine bunte Stadt, die für ihre kulturelle Vielfalt bekannt ist und die Mischung aus Menschen jeden Alters, unterschiedlichster Betätigung und Herkunft ermöglicht ein breites Spektrum für Geschäftsideen. Eine interessante Zielgruppe sind dabei Unternehmer, digitale Nomaden, Selbstständige sowie Studenten. Das Arbeiten außerhalb eines Büros stellt eine innovative Alternative dar, die gern und häufig in Anspruch genommen wird. Neben klassischen Cafés mit Working Space kann auch eine Shisha Bar eine interessante Location für Meetings, Brainstorming und auch Einzelkämpfer mit einem Laptop werden.

Unterschiedliche Menschen – Unterschiedliche Bedürfnisse

Wer eine Shisha Bar eröffnen möchte, kann auf den Zug aufspringen und seine Location als Working Space interessant machen. Das Arbeiten in Büros hat sich für viele Menschen als weniger produktiv erwiesen und viele Unternehmer sind auf der Suche nach Alternativen. Eine neue Umgebung kann die Effizienz und Kreativität ankurbeln. Während manche Menschen es bevorzugen, die Ruhe und Arbeitsatmosphäre eines Büros für sich zu nutzen, profitieren andere von einem Tapetenwechsel. Eine Shisha Bar hat das Potential, ein Zufluchtsort zu sein und eine Veränderung des Blickwinkels zu fördern.

Menschen verfügen über verschiedene Lern- bzw. Arbeitstypen. Vor allem der motorische Typ benötigt viele Reize, um die Informationen verarbeiten zu können. Dazu gehören auch der Geschmackssinn und der Geruchssinn. Stille, reizarme Büros mit dem rhythmischen Geklapper der Tastaturen sind für den motorischen Typ eher kontraproduktiv. Eine Umgebung mit Hintergrundmusik, der Möglichkeit, Hände zu beschäftigen, Getränken und Knabbereien sind wiederrum sehr förderlich. Aus diesem Grund verlassen viele Menschen ihre gewohnten Arbeitsplätze, um ihre Kreativität an anderen Orten zu schöpfen.

Freelancer oder andere Gruppen, die mit einem Laptop unterwegs arbeiten, sind eine lukrative Zielgruppe. Häufig benötigen die Menschen mehrere Stunden und bestellen in der Zeit vielerlei Produkte, ob Getränke, Speisen oder eine Shisha. Anders, als das übliche Klientel, nutzen die arbeitenden Menschen die Bar eher tagsüber und bringen zusätzliche Umsätze, während Menschen, die ihre Freizeit in einer Shisha Bar verbringen, abends kommen. So begegnen sich die beiden Gruppen kaum und stören sich jeweils nicht gegenseitig.

Was benötigen arbeitende Menschen in einer Shisha Bar?

Damit die Location tatsächlich als ein Working Space angesehen und genutzt wird, müssen Grundbedingungen erfüllt sein. Nur dann fühlen sich Unternehmer, Studenten und Freelancer wohl und nutzen die Bar um zu arbeiten.

  • Ruhige Ecken, bequeme Sitzgelegenheiten und Tische

Dabei sprechen wir nicht von klassischen Schreibtischen und Bürostühlen, ganz im Gegenteil. Viel mehr schätzen arbeitende Menschen bequeme gepolsterte Ecken, es kann durchaus auch ein Couchtisch sein. Ebenso besteht die Möglichkeit, Working Space vielfältig einzurichten, also Möbel in verschiedenen Höhen und Härtestufen zur Verfügung zu stellen. Etwas ruhig sollte der Platz ebenso sein, direkter Blick zur Eingangstür oder der Bar wird seltener als angenehm empfunden.

  • Steckdosen und WLAN

Diese beiden Aspekte sind Grundvoraussetzungen für ein Working Space. Die Internetverbindung sollte stabil und möglichst schnell sein, um das Arbeitserlebnis nicht zu stören. Steckdosen sollten an möglichst allen Tischen vorhanden sein, die meisten Menschen arbeiten mit digitalen Medien und sind auf eine Stromversorgung während der Arbeit durchgehend angewiesen.

  • Vielfältige Optionen zum Bezahlen

Wer digitale Nomaden und Unternehmer als Klientel gewinnen möchte, sollte auf jeden Fall mehrere Zahlungsmöglichkeiten anbieten, dazu gehört auch das Akzeptieren von Kreditkarten. Kreditkarten gewinnen eine immer höhere Bedeutung vor allem bei Unternehmern und Betriebe, die Kreditkarten ablehnen, können wertvolle Kunden verlieren. Neben dem Bargeld sollten auch EC-Karten selbstverständlich sein.

  • Gutes Licht und Frischluftversorgung

Vor allem in vielen Shisha Bars setzen viele Betreiber auf schummriges Licht, auch die Belüftung lässt häufig zu wünschen übrig. Beim Arbeiten benötigen die Menschen aber einen klaren Kopf, daher sind Fenster, die sich öffnen lassen, viel wert. Im Working Space kann zusätzliche Beleuchtung angebracht werden, die für das Abendklientel wieder ausgeschaltet werden kann.

  • Alkoholfreie Getränke und Snacks

Gewonnen hat man, wenn die Menschen vor Ort essen können und dafür die Lokalität nicht verlassen müssen. Es muss keine warme Küche sein, aber belegte Brote, kleine Snacks, Platten mit Käse, Obst, Gemüse und Kräcker bieten eine kleine Mahlzeit zwischendurch und versorgen die arbeitenden Menschen mit Energie. Auch kostenlose Knabbereien auf den Tischen kommen sehr gut an. Warme und kalte Getränke sind ebenfalls unverzichtbar.

 

Bildernachweis

 

 
Kommentieren und bewerten