Werbung am Point of Sale – Was ist das eigentlich?


 © istock.com/yangnaMit Point of Sales Marketing – kurz POS – werden alle Maßnahmen beschrieben, die gleich am Kaufort eingesetzt werden, um den Kauf zu beeinflussen. Hierzu zählen beispielsweise Plakate und Aufsteller sowie Werbeschilder am Einkaufswagen. Es ist erwiesen, dass etwa 70 Prozent der Kaufentscheidungen vor Ort getroffen werden. Doch wie reagieren die Verbraucher auf POS Marketing?

Deutsche Verbraucher erinnern sich an Werbung auf Plakatwänden, Postern und Schildern noch zu 59 Prozent – das ergab die Studie „Advertising Touchpoints Study 2010“, die sich mit dem Thema der Intensität von Werbung beschäftigt. POS landetet bei der Online-Befragung auf Platz acht. Und nur 17 Prozent aller Befragten empfinden die Intensität von Werbung in Geschäften als aufdringlich.

Der Vorteil von POS Marketing liegt auf der Hand: die Aktionen finden exakt da statt, wo die Produkte auch gekauft werden. Und wer sich am Point of Sale aufhält, ist in der Regel auch bereits in Kauflaune und so offen für Neues. Folglich erreicht der Marketer den Kunden zum idealen Zeitpunkt – das schafft eine Werbung in Tageszeitungen nicht.

Weniger Streuverluste – schnellere Absatzsteigerung

© istock.com/ skynesherKeine andere Maßnahme liegt sowohl örtlich wie auch zeitlich näher an der Kaufentscheidung als POS Marketing. Mit Methoden wie Plakaten, Kundenstoppern und Aufstellern (zum Beispiel wie diese Modelle hier) wird die Loyalität zu den Produkten gestärkt und der Bekanntheitsgrad gesteigert. Hinzu kommt der weitere Vorteil, dass sich ein potenzieller Kunde am POS viel besser auf das Produkt und die jeweilige Werbebotschaft konzentrieren kann.

Im Gegensatz dazu steht eine Anzeige immer in Konkurrenz zu vielen anderen Anbietern. POS gibt dem Geschäftsinhaber die Gelegenheit, dass sich der Kunde ausschließlich mit seinen Produkten beschäftigt. So bleibt eine Point-of-Sales-Marketing-Aktion auch viel besser im Kundengedächtnis als eine Anzeige, die nur eine von vielen ist.

 

od/as hamburgportal

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Bewertung*

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.