Passende Arbeitskräfte in Hamburg finden


© Digital Vision/Thinkstock

Stellt man die falschenMitarbeiter ein, kann das für das eigene Unternehmen fatale Folgen haben. Die Suche nach qualifiziertem Personal wird leider allzu häufig als zeitraubende Pflicht abgetan. Tatsächlich ist aber die Personalauswahl gerade auf einem so hart umkämpften Pflaster wie dem Hamburger Arbeitsmarkt eine der wichtigsten Aufgaben der Unternehmensführung. Gute Personaler müssen nicht nur ein Auge für Menschen haben, sondern auch die Ansprüche und Tätigkeitsfelder aller Abteilungen kennen.

Das Anforderungsprofil

Bevor also Stellengesuche ausgeschrieben und Bewerbungen ausgewertet werden, muss seitens der Personalabteilung erst einmal ein Anforderungsprofil erstellt werden. Das Problem: Häufig wissen Personaler nicht, welche Fachkräfte in den einzelnen Abteilungen gerade gebraucht werden und/oder welche Fähigkeiten diese Menschen mitbringen müssen. Daher ist es wichtig, dass sich die Personaler mit den Verantwortlichen zusammensetzen und ein nachvollziehbares Anforderungsprofil erstellen. In erster Linie spielen dabei fachlichen Kompetenzen eine Rolle, doch auch das Menschliche darf nicht zu kurz kommen. Heutzutage kann jeder ganz leicht im Internet eine Stellenanzeige aufgeben. Viel schwerer ist es, anhand der eingehenden Bewerbungen und den darauffolgenden Bewerbungsgesprächen denjenigen zu finden, der das Team wirklich bereichert.

Was der Bewerber keinesfalls mitbringen sollte

Zeugnisnoten und selbstsicheres Auftreten sind bei einem Bewerbungsgespräch durchaus wichtige Kriterien. Bei der Auswahl des Personals sollten jedoch andere Faktoren stärker berücksichtigt werden. Eckpfeiler jedes guten Einstellungsverhältnisses: Motivation und Arbeitseinstellung. Die Grundeinstellung eines Arbeitnehmers ist nämlich nur bedingt beinflussbar. Wer zum Beispiel nur irgendeinen Job sucht und darüber hinaus keine Ziele oder Motivationsimpulse hat, wird sich auf der ihm zugeteilten Position nur wenig weiterentwickeln. Wer indes seine Ziele klar benennen kann und sich in der Firma weiterentwickeln möchte, bietet höheres Potenzial. Der Arbeitssuchende, der sich beim Einstellungsgespräch permanent über seinen vorherigen Arbeitgeber beschwert, der gleich Forderungen aufstellt oder sich scheinbar überhaupt nicht für das jeweilige Unternehmen interessiert, stellt keine gute Wahl dar.

Bild: © Digital Vision/Thinkstock

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Bewertung*

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.