Gut Moor

Gut Moor stellt einen Stadtteil von Hamburg dar, welcher sich auf einer Fläche von etwa zwei km² erstreckt und rund 100 Menschen beheimatet. Damit gilt er als der kleinste äußere Stadtteil der Hansestadt. Die Verkehrsanbindung der im Süden gelegenen einstigen Ortschaft an die Innenstadt ist befriedigend. Die Bundesautobahn 253 sowie die Bundestraße 73 verlaufen nahe dem Stadtteilgebiet.

 
  • Behörden

Behörden in Gut Moor

Mehr Behörden in Hamburg.

Busse fahren zudem direkt in das Zentrum bzw. zu Umsteigeknotenpunkten. Zudem verfügt Gut Moor über einen eigenen Bahnhof.

Wie der Name schon vermuten lässt, findet man zahlreiche Gewässer rund um und in Gut Moor vor. Hierzu gehören neben der Elbe, die hier direkt in die Geest übergeht, befinden sich auch der Seevekanal, die Neuländer Wettern und die Grüner-Damm-Wettern im kleinen Stadtteil. Zudem erstrecken sich zahlreiche Grünflächen rund um die Gewässer, die teilweise als beliebte Naherholungsgebiete der Einwohner von Gut Moor sowie jener der Nachbarstadtteile dienen.

Es gibt kaum nennenswerte Sehenswürdigkeiten in Gut Moor zu bestaunen. Verwunderlich ist das nicht, da es sich bei diesem Stadtteil um eine ehemalige Ortschaft, die nun ein Außenviertel Hamburgs darstellt, handelt. Dennoch ist das Gesamtbild des Viertels an sich sehr sehenswert. Gerade im Sommer geben die Alleen in Kombination mit den Gewässern ein schönes Bild ab.

Im Hamburger Stadtteil Gut Moor leben ca. 100 Einwohner auf einer Fläche von 2,00 km², das entspricht einer Bevölkerungsdichte von 50 Einwohnern / km².