Kurzausflug ins Alte Land (aus Hamburg)

Apfelblüte im Alten Land Hamburg

 
Das Alte Land ist eine Region in Norddeutschland, die bereits seit dem 12. und. 13 Jahrhundert angelegt ist und eine einzigartige Kulturlandschaft im Norden Deutschlands darstellt. Eine Besonderheit liegt darin, dass es sich hier um das größte zusammenhängende Obstanbaugebiet in der nordeuropäischen Region handelt. Die historische bedeutsame Region wurde seinerzeit durch die niederländischen Siedler gestaltet, was ihr bis heute auch den Zweitnamen als Hollerlandschaft eingebracht hat. Es gibt viele lohnende Ziele im Alten Land und deshalb lohnt sich hierher der Ausflug mit dem Auto, aber auch mit dem Rad.

Einen Besuch sind hier Buxtehude und Stade wert

Die beiden maritim geprägten Städte zeichnen sich dadurch aus, das sie ihren historischen Charakter erhalten haben. In Stade ist es in der mehr als 1000-jährigen Altstadt der Hansehafen, der noch erhalten ist und einen Besuch lohnt. Buxtehude dagegen ist eine Stadt, die von Wasser umgeben bis heute einen Altstadtkern aufweist, der von einem alten Festungsgraben umgeben ist. Reizvoll und romantisch ist, dass bis heute Nachtwächter und Gästeführer durch die Altstadt führen.

Das Naturschutzgebiet Kehdingen

Wer sich entspannen und der Natur besonders nah sein möchte, kann die ausgedehnten Natur- und Vogelschutzgebiete von Kehdingen besuchen. Gerade im Herbst und Frühjahr lohnt sich er Besuch, denn dann wird das Naturschutzgebiet zu einem wahren internationalen Flughafen für die Vögel. Nonnengänse und Goldregenpfeifer, dazu Blässgänse und Kampfläufer pausieren dann hier auf den Wiesen. Das Ziel ist für Erwachsene und Kinder ein echtes Erlebnis und es lohnt sich, das Natureum Niederelbe in diesem Zusammenhang mit seinen spannenden Ausstellungen gleich mit zu besuchen.

Der Stader Schwedenspeicher

Wer das Alte Land besucht, sollte den Stader Schwedenspeicher nicht auslassen, der die Geschichte der Hanse näher bringt. Neben dem Besuch des Schwedenspeichers können gleich ein Besuch im Kunsthaus und im Freilichtmuseum mit einem gebuchten Ticket besucht werden. Viele Besucher loben auch das El torero online, dort gibt es immer wieder günstige Angebote. Dazu lohnt ein Abstecher im Schloss Agathenburg, das eine Dauerausstellung zur Geschichte der Adelsfamilie Königsmarck bietet. 

Auch für Radfahrer lohnt sich der Ausflug ins Alte Land

Die Region wird insgesamt von einem Radwegnetz mit mehr als 1.000 Kilometern Länge umspannt. Dabei können Teilstrecken auch mit dem sogenannten Elbe-Radwanderbus zurückgelegt werden, wo der Zustieg an allen Stationen mit dem Rad möglich ist. In diesem Zusammenhang lohnt sich auch der Besuch der Elbinsel Krautsand mit dem Rad. Sie hat einen vier Kilometer breiten Sandstand aufzuweisen und zeigt sich in einmaliger Inselidylle. Ein Spaziergang am Strand oder eine kleine Wattwanderung sind jederzeit umsetzbar. Dazu ist der Elberadweg, der über die Insel führt, sehr reizvoll - zumal er bereits zum 11. Mal in Folge als beliebtester deutscher Fernradweg gewählt wurde.

Die Stader Geest - eine besonderes Naturerlebnis

Landschaftlich sehr reizvoll ist die Stader Geest, die mit Wäldern und Mooren aufwartet. Hier schlängelt sich die Oste zwischen den Landschaften bis zum Ostesperrwerk und auch der Klosterpark in Harsefeld ist ein Erlebnis. Verpassen sollte man beim Ausflug nicht die Fahrt mit dem Moorexpress, der historischen Charakter hat. Wer landwirtschaftlich interessiert ist, kann auf der Niedersächsischen Milchstraße die Landwirte und Molkereien besuchen, die nach einer Anmeldung Besuchern die Tierhaltung, die Milchproduktion und den Weg der Milch zum Verbraucher näher bringen.
 
Kommentieren und bewerten