Glücksmomente erleben: 5 Ideen für den Wochenendtrip nach Hamburg

Die Metropole an der Elbe an einem einzigen Wochenende kennenlernen? Für diese kurze Zeit hat die zweitgrößte Stadt Deutschlands eigentlich viel zu viele Attraktionen zu bieten. Die Vorstellungen vom perfekten Wochenende sind individuell und vielfältig. Für jeden Geschmack hält Hamburg aber auch für einen Kurztrip ein besonderes Highlight bereit.


Für jeden Geschmack hat die Stadt an der Elbe ein besonderes Erlebnis zu bieten.
Bildquelle: pixabay, © jobbe, CC0 Public Domain

Egal ob für einen Shoppingausflug, zum Sightseeing oder einfach um den speziellen hanseatischen Flair zu erleben, auch ein Kurzbesuch in Hamburg bietet vielfältige Erlebnisse, die in besonderer Erinnerung bleiben werden.

Genussmomente am Wasser – Kulinarische Highlights in der Hansestadt

Wer in Hamburg lecker essen gehen möchte, sollte sich die besonderen kulinarischen Highlights, welche die Stadt zu bieten hat, nicht entgehen lassen. Liebhaber der mediterranen Küche finden vor allem im Portugiesenviertel zwischen Landungsbrücken und Michel eine große Auswahl an ungezwungenen und originalen Restaurants mit einem Schwerpunkt auf Fisch- und Meeresfrüchten. Gerade im Sommer, wenn die Foto:  redmupfe (Genuss-Speicher): pixabay.com
Tische und Stühle nach draußen wandern und sich die Straßen mit buntem Treiben füllen, entfaltet das Quartier sein ganz besonderes Flair.

In den Stadtteilen rund um die Außenalster und entlang der Norderelbe können hier in den Restaurants, die einen direkten Blick aufs Wasser bieten, zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden: Während dem Schmausen ziehen draußen die Segelschiffe und Frachter vorbei. Und mit der bunten Vielfalt der Restaurants wird dabei jeder sein persönliches kulinarisches Glück finden.

Zum Verbinden von Sightseeing mit den Gaumenfreuden lohnt sich auch ein Abstecher in die Hafencity. Kontorhausviertel und Speicherstadt – 2015 zum UNESCO-Weltkulturerbe gekürt – warten dabei noch mit besonderen architektonischen Highlights auf. Die Trendviertel, die aus den ehemaligen Lagerhallen der
intensiven Handelszeit entstanden sind, haben sich in den letzten Jahren vor allem im Gourmetbereich einen Namen gemacht. Rund um den Hafen bieten sich so für ein kurzes Wochenende vielfältige Möglichkeiten auf engem Raum.

Kulinarische und Architektonische Highlights in der Speicherstadt.
Bildquelle: pixabay, © redmupfe, CC0 Public Domain

 

 

Schuhe machen glücklich – Shoppingtipps fürs Wochenende

Wer an einem kurzen Wochenende nur wenig Zeit verlieren, und nicht stundenlang durch die verwinkelten Gassen streichen möchte, findet in einem der großen Shoppingcenter eine Vielzahl an Geschäften mit einem Angebot für jeden Geldbeutel.

Mit der Passage im Levantehaus und dem Zentrum im Alsterhaus stehen gleich zwei große Einkaufsmöglichkeiten in einem historischen Umfeld zur Verfügung. Beide Warenhäuser stammen aus der Zeit um 1912 und haben im Wandel der Zeit nichts an ihrer Pracht eingebüßt. Hinter den traditionellen Shopfassaden im Inneren finden sich zahlreiche exklusive Läden, aber auch ausgefallene kulinarische Angebote.

Als echte Sehenswürdigkeit präsentiert sich die Europapassage, ebenfalls mit eindrucksvoller Architektur. Vom Hamburger Architekten Hadi Teherani entworfen und 2006 eröffnet, lässt sich hier auch bei schlechtem Wetter auf fünf Etagen die Zeit verbummeln. Alle drei Einkaufscenter liegen dicht beieinander, unweit des Rathauses in der Stadtmitte.

Im Sommer lässt sich ein Spaziergang am Wasser gut mit einem Einkaufsbummel verbinden. Der Jungfernsteig, direkt an der Binnenalster gelegen, bietet neben dem Shopping-Erlebnis zwischen historischen Bauten einen tollen Blick auf den Fluss. Zahlreiche Traditionshäuser und große Marken sind hier mit ihren Niederlassungen vertreten. Die Alsterarkaden laden auch bei schlechterem Wetter zum Flanieren ein.

Einkaufserlebnis auf fünf Etagen: Die Europapassage am Ballindamm.
Bildquelle: pixabay, © Andi_Graf, CC0 Public Domain

 

 

Außergewöhnliches Spieleerlebnis – Nervenkitzel im Casino

Hamburg hat an gleich vier Standorten ganz unterschiedliche Etablissements für den besonderen Adrenalinkick zu bieten. Wer mag, kann im Casino Esplanade in gehobenem Ambiente und unter der Aufsicht der Croupiers seine Chancen beim Roulette, Poker oder Black Jack austesten.

Neben zahlreichen Automaten haben auch die anderen Casinos an der Reeperbahn, am Bahnhof und nahe der Hamburger Meile verschiedene Jackpots zu bieten. Mit etwas Glück kann hier dem „Traum vom großen Gewinn“ hinterhergejagt werden. Im Esplanade empfiehlt es sich, vorher einen Platz an den Spieltischen zu reservieren, wer aktiv am Geschehen teilnehmen möchte. In der passenden Garderobe wird der Abend jedoch auch mit Livemusik und leckeren Cocktails beim Beobachten der anderen Spieler zu einem besonderen Erlebnis.

Spezielle Veranstaltungen wie das regelmäßig stattfindende Roulettetournier oder ein Themenabend im Stile James Bonds versprechen vor allem durch den Dresscode Abwechslung in einer eleganten Atmosphäre. Wer schon immer einmal wie ein Profi spielen wollte, kann eine ganz persönliche Poker-Session mit seinen Freunden buchen.

 

Kurztrip für Aktive – Wassersport rund um die Alster

Durch die Lage an der Elbe bietet Hamburg zahlreiche Möglichkeiten für Wassersportler. Ohne große Vorkenntnisse kann bei einem der Segelclubs an der Außenalster ein Tret-, Ruderboot oder Kanu gemietet werden. Vor allem bei schönem Wetter und zur Hauptsaison empfiehlt es sich, vorher zu reservieren. Mit Hilfe der eigenen Muskelkraft lässt sich die Hansemetropole dann vom Wasser aus erkunden.

Eine sportliche, aber dennoch entspannte Variante, die Stadt kennenzulernen ist das sogenannte Stand Up Paddling. Stehend auf einem Surfbrett wird sich mit Hilfe eines Stechpaddels fortbewegt und es fühlt sich dabei beinahe so an, als könnte man über das Wasser gehen. Auch hier gibt es mehrere Clubs mit Mietmöglichkeiten für die entsprechende Ausrüstung. Je nach persönlicher Kondition und Können darf in Hamburg neben der Außenalster auch auf den Kanälen oder der Elbe gepaddelt werden.

Eine weitere Möglichkeit wäre ein Segeltörn – und das mitten in der Stadt. Die Außenalster bietet gute Bedingungen mit einer großen Wasserfläche, jedoch ohne die starke Strömung der Elbe. Boote in verschiedenen Größen stehen zur Vermietung. Wer noch keinen Segelschein hat, kann in einem der Clubs an einem Wochenendschnupperkurs teilnehmen.

Einige der Segelschulen oder Veranstalter bieten zudem mehrstündige, fertig organisierte Touren an, die mit etwas Glück auch noch kurzfristig gebucht werden können. Manche Agenturen haben sich dazu verschiedene Themenpakete ausgedacht. Beim Mondscheinsegeln oder einem Turn mit besonderer Verköstigung unterwegs an Bord lässt sich die Stadt vom Wasser aus genießen.

Für einen Ausflug in die Elbe oder die zahlreichen angrenzenden Seitenarme und Kanäle kann auch ein Motorboot genutzt werden. Auch dazu gibt es die Möglichkeit, eine Tour mit einem Guide zu buchen. Alternativ kann bei einem Kompaktkurs an nur einem Wochenende der Sportbootführerschein erworben werden.

Auf dem Surfbrett über die Alster paddeln: Eine der vielen Möglichkeiten, Hamburg vom Wasser aus zu erkunden.
Bildquelle: pixabay, © fsHH, CC0 Public Domain

Abseits vom Trubel – Glücksmomente zu zweit genießen

Ein Städtetrip eignet sich immer gut, um zu zweit ein kuscheliges und romantisches Wochenende zu verbringen. Der maritime Charme Hamburgs hat dafür einige schöne Attraktionen zu bieten. Neben den besonderen Arrangements für Paare und frisch Verliebte bieten viele Hotels mit einem eigenen Wellnessbereich die Möglichkeit sich gemeinsam verwöhnen zu lassen.

Mehrere Bäder in der Stadt haben in den Abendstunden als besonderes Angebot, das Candlelight-Schwimmen im Programm. Hier wird das Planschen bei romantischem Kerzenlicht und angenehmer Musik zu einem Erlebnis für alle Sinne.

Nach einem aufregenden Tag im Trubel der Straßen bietet sich zu späterer Stunde die Möglichkeit, die Stadt im abendlichen Glanz der Lichter auch einmal von oben anzusehen. Der Hamburger Michel, eines der Wahrzeichen der Stadt verfügt in einer Höhe von 109 Metern über eine Aussichtsplattform auf dem Kirchturm. Täglich kann neben der größten Kirchturmuhr Deutschlands der Ausblick über die Stadt bestaunt werden.

Aber auch einige Restaurants oder Bars, wie das 20 UP im Hotel Empire Riverside (ca. 90 Meter) oder die Dachterrasse HEAVEN’S NEST im Restaurant Clouds (ca. 110 Meter) versprechen einen phantastischen Panoramablick. Zurückgezogen über den Dächern der Stadt lassen sich so romantische Momente zu zweit genießen.

Hamburg bei Nacht: Eingetaucht in romantisches Licht bleibt die Stadt in besonderer Erinnerung.
Bildquelle: pixabay, © monikawl999, CC0 Public Domain

 

 

 
Kommentieren und bewerten