Mobil in Hamburg mit dem Elektroroller

 © pixabay.com (CC0 Creative Commons)

 
Die Mobilität auf den Straßen Hamburgs wird durch das hohe Verkehrsaufkommen, aber auch durch Einschränkungen wie Fahrverbote immer mehr eingeschränkt. Der Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel ist jedoch nicht für jeden eine Option. Viele Bewohner der Hansestadt haben unregelmäßige Arbeitszeiten oder sie wohnen in einem Stadtteil, der etwas außerhalb liegt und gerade in den Morgenstunden und am späten Abend keine gute Anbindung an das Zentrum hat. Es gibt aber auch Menschen, die auf ihre individuelle Mobilität einfach nicht verzichten möchten. Mit dem Auto sind Staus jedoch gerade in der Rushhour vorprogrammiert. Hinzu kommt, dass Hamburg eine Umweltzone eingerichtet hat und in einigen Straßen über Fahrverbote aufgrund überhöhter Schadstoffbelastung in der Luft nachdenkt. Nach dem aktuellen Urteil des Bundesgerichtshofes, der Fahrverbote speziell für ältere Dieselfahrzeuge zulässt, müssen sich Besitzer solcher Fahrzeuge eine Alternative überlegen. Ein Elektroroller bietet in einer Großstadt wie Hamburg höchstmögliche Flexibilität. Es gibt ausreichend Ladestationen und Staus oder Fahrverbote sind kein Thema mehr. Darüber hinaus ist ein Elektroroller in der Anschaffung deutlich günstiger als ein Auto mit Elektromotor. Die lästige Parkplatzsuche in der Innenstadt entfällt ebenso.

Elektroroller als ideales Verkehrsmittel für die Großstadt

Aufgrund der Lage und der besonderen Infrastruktur gibt es in Hamburg anders als in Berlin und in anderen Großstädten keine Stadtautobahn, die alle wichtigen Ortsteile miteinander verbinden. Zu den Stoßzeiten am Morgen und am Nachmittag sind die Straßen der Innenstadt regelmäßig verstopft. Verkehrsteilnehmer, die auf das Auto angewiesen sind, brauchen sehr viel Zeit und Geduld. Ärgerlich wird dies, wenn es den täglichen Weg zur Arbeit oder zum Einkaufen betrifft, denn im Stau geht viel Lebenszeit verloren. Ein Elektroroller ist eine sehr gute Alternative zum Auto, aber auch zum Fahrrad. Gerade in Hamburg gibt es den Vorteil, dass die Stadt in ihrer Fläche nicht so groß ist. Wenn der Akku des Elektrorollers voll geladen ist, können abhängig vom Modell, von der Kapazität des Akkus und vom Fahrverhalten zwischen 50 und 180 km zurückgelegt werden. Dies ist für die Fortbewegung in Hamburg aufgrund der kurzen Entfernungen sehr viel. Besitzer von Elektrorollern brauchen keine Fahrverbote zu befürchten. Da der Elektroroller ähnlich wie ein Fahrrad am Straßenrand abgestellt werden darf, entfällt auch die Parkplatzsuche. Lange Staus können umgangen werden, wenn sich der Fahrer mit seinem Elektroroller vorsichtig an den Autos vorbeibewegt. Alle Ziele innerhalb oder außerhalb Hamburgs sind mit dem Elektroroller schnell erreicht.

Was beim Kauf eines Elektrorollers zu beachten ist

Die maximale Geschwindigkeit, mit der ein Elektroroller gefahren werden darf, beträgt 45 km/h. Aus diesem Grund muss eine Fahrerlaubnis vorliegen. Wer einen Autoführerschein besitzt, darf den Elektroroller fahren. Alternativ ist eine Fahrerlaubnis für ein Moped oder ein Motorrad nachzuweisen. Die Geschwindigkeit kann in verschiedenen Stufen geregelt werden. Auf diese Weise ist es möglich, den Akku zu schonen und die Laufleistung mit einer Akkuladung zu erhöhen. Wichtig ist, dass der Akku eine hohe Kapazität hat. Empfohlen werden 7.000 Watt. Vorteilhaft ist weiterhin, wenn der Akku nicht in der Ladefläche unter dem Sitz integriert ist. Es gibt Hersteller mit alternativen Lösungen unter dem Rahmen. So bleibt der Stauraum unter dem Sitz erhalten.

 
Kommentieren und bewerten