Im winterlichen Hamburg mit Ganzjahresreifen unterwegs – Eine gute Idee?

 
Viele Autobesitzer sind den regelmäßigen Reifenwechsel von Sommer- auf Winterreifen und wieder zurück leid und entscheiden sich deshalb für Ganzjahresreifen. Sie reduzieren nicht nur den Arbeitsaufwand, sondern schonen auch den Geldbeutel, weil nur ein Satz Reifen benötigt wird. Kritiker behaupten jedoch, dass Allwetterreifen weder im Sommer bei Hitze noch im Winter bei Glätte, Nässe und Schnee für eine ausreichende Sicherheit sorgen. Wir sind der Frage auf den Grund gegangen und wollten wissen, ob Ganzjahresreifen dafür geeignet sind, sicher durch den Hamburger Winter zu kommen.

Die Besonderheiten der Ganzjahresreifen

Ganzjahresreifen vereinen Sommer- und Winterreifen. Während Winterreifen über besondere Profilblock-Verzahnungen verfügen, die bei verschneiten und vereisten Straßen einen besseren Grip bieten, haben Sommerreifen eine geringere Profiltiefe sowie eine andere Anordnung der Rillen. Deshalb sind Letztere speziell für trockene Fahrbahnen geeignet. Zudem gibt es in Bezug auf die Gummimischung bei beiden Reifenarten Unterschiede: Bei Sommerreifen ist der Naturkautschukanteil höher, was bei Kälte jedoch zu einer Verhärtung führt. Dadurch wird die Haftung im Winter herabgesetzt. Allwetterreifen verfolgen das Ziel, die unterschiedlichen Ansprüche der Jahreszeiten in einem Reifensatz zu kombinieren. Deshalb verfügen sie sowohl über Eigenschaften der Winterreifen als auch über die Besonderheiten der Sommerreifen. Ihre Rillen sind zwar längs, aber im Blockprofil angeordnet. So wird bei warmen, trockenen Wetterverhältnissen ebenso für einen sicheren Grip gesorgt wie bei winterlicher Witterung.

Bei Ganzjahresreifen ist die Qualität von hoher Bedeutung

Da Ganzjahresreifen immer ein Kompromiss aus Sommer- und Winterreifen sind und deshalb auf unterschiedlichen Straßenverhältnissen gut funktionieren müssen, sollten Sie beim Kauf unbedingt auf eine hochwertige Qualität achten. Wählen Sie am besten einen Markenreifen oder informieren Sie sich vorab in Testberichten und Vergleichen über die angebotenen Modelle.
Im Jahr 2016 führte der ADAC einen Test mit Ganzjahresreifen der weit verbreiteten Dimension 205/55R16 V durch. Die Modelle verschiedener Hersteller wurden in diesem Test sowohl bei Schnee, Eis und Nässe als auch bei Trockenheit getestet. Neben dem Fahrverhalten bei den unterschiedlichen Wetterlagen spielten auch die Geräuschentwicklung, der Verschleiß und der Kraftstoffverbrauch eine wichtige Rolle für das Testurteil. Im ADAC Ganzjahresreifen-Test konnten zwei Reifenmodelle am meisten überzeugen: zum einen der CrossClimate von Michelin und zum anderen der Quatrac 5 von Vredestein.
Sobald Sie sich mithilfe von Test- und Erfahrungsberichten für ein Reifenmodell entschieden haben, können Sie es direkt im Internet kaufen. Wichtig ist lediglich, dass Sie sich für einen kompetenten und qualifizierten Online-Händler wie tyre-pool.de entscheiden. Hier finden Sie eine große Auswahl an günstigen Ganzjahresreifen und werden bei Bedarf auch persönlich beraten, damit Sie die passenden Reifen für Ihr Fahrzeug finden.

Vorteile und Nachteile von Allwetterreifen

Wenn Sie Ganzjahresreifen wählen, sparen Sie im Jahr viel Zeit und Arbeit, weil Ihnen der zweimalige Reifenwechsel erspart bleibt. Allwetterreifen sind genauso wie Winterreifen mit dem Symbol M+S versehen. Aus diesem Grund dürfen sie nach StVO §2 Abs. 3a bei Schneematsch, Reifglätte, Eis, Schneeglätte und Glatteis in Deutschland gefahren werden. Rechtlich gesehen sind Sie also auf der sicheren Seite, wenn Sie im Winter in Hamburg mit Ganzjahresreifen in eine Polizeikontrolle geraten. Damit sind diese Reifen gleich doppelt günstig: Sie sparen sich den Kauf eines zweiten Reifensatzes und die Kosten, die für die Lagerung der Reifen entstehen, die Sie gerade nicht benötigen.
Natürlich haben Ganzjahresreifen auch ein paar Nachteile. Bei sehr glatten Straßen erzeugen sie beispielsweise niemals einen so guten Grip wie spezielle Winterreifen. Für Regionen mit rauen Wintern, die viel Schnee und Glätte bringen, eignen sie sich deshalb nicht. Der Bremsweg ist bei winterlichen Straßenverhältnissen bei Allwetterreifen größer als bei Winterreifen, aber längst nicht so lang wie bei Sommerreifen. Zudem kommt es bei Ganzjahresreifen im Sommer zu einem höheren Abrieb, wodurch sie sich schneller abnutzen. Auch der Spritverbrauch ist im Vergleich zu Sommerreifen bei trockener Straße höher. Nachfolgend haben wir Ihnen noch einmal die wichtigsten Vor- und Nachteile der Allwetterreifen aufgelistet.

Vorteile von Ganzjahresreifen:

  • Der zweimalige Reifenwechsel im Jahr entfällt
  • Sie benötigen nur einen Satz Reifen
  • Es müssen keine Räder eingelagert werden
  • Auch im Winter bei Schnee und Glätte erlaubt

Nachteile von Ganzjahresreifen:

  • Spritverbrauch nimmt im Sommer zu
  • Bei winterlichen Straßenverhältnissen ist der Bremsweg länger als bei Winterreifen
  • Schnellere Abnutzung

Grundsätzlich treffen Sie mit günstigen Ganzjahresreifen keine falsche Wahl, sofern Sie die wenigen Nachteile in Kauf nehmen können.

Sind Ganzjahresreifen für den Hamburger Stadtverkehr geeignet?

Insbesondere in einer Großstadt wie Hamburg haben sich die Ganzjahresreifen für viele Autofahrer bewährt. Hier gibt es nur selten Straßen, die stark vereist und verschneit sind. Meist räumt der Winterdienst die Fahrbahnen, bevor der Hauptverkehr beginnt. Zudem fahren Sie in Hamburg keine längeren Strecken mit hoher Geschwindigkeit, weshalb sich der Gummi nicht so schnell abnutzt. Falls Sie also hauptsächlich in Hamburg unterwegs sind und nur selten über verschneite Straßen fahren, treffen Sie mit Allwetterreifen eine gute Wahl.

 
Kommentieren und bewerten