In Hamburg wird Umweltbewusstsein groß geschrieben

Hamburg ist eine Region, die das Thema Umweltbewusstsein ernst nimmt. Das wachsende Bewusstsein für nachhaltigen Umweltschutz beginnt bei der jungen Generation. Einer Greenpeace-Studie zufolge ist ihr Bewusstsein heute größer als vor 20 Jahren. Doch auch die Stadt hilft Menschen, im Alltag auf die Umwelt Rücksicht zu nehmen.

Unilever Haus HafenCity HamburgNur wenige Menschen haben die Möglichkeit, eine Stadt aus der Vogelperspektive zu betrachten. Wer über die Hansestadt fliegt, würde sich wundern, warum so viele grüne Flächen vorzufinden sind. Der Grund ist simpel: Hamburg verfolgt eine Gründachstrategie, die nicht nur die Regierung der Hansestadt etabliert hat, sondern auch umweltbewusste Bauherren. Ein gutes Beispiel ist das Unilever-Gebäude, welches mit viel Nachhaltigkeit überzeugt. Es besitzt eine Wärmerückgewinnungsanlage, verwendet optimierte Baustoffe und andere Nachhaltigkeitsaspekte.

Auch der Hamburger Flughafen setzt sich für Umweltschutz ein. Seit Jahren erhält er das Umweltzertifikat nach EMAS und ISO 14.001. Ein Mix aus modernen Technologien, einem zukunftsreifen Mobilitätskonzept sowie Maßnahmen zur Erfassung von CO2-Emissionen und ihrer anschließenden Reduzierung haben den Hamburg Airport zu einem Vorbild gemacht.

Auch Bewohner der Region haben die Möglichkeit, einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten: Durch den Kauf eines Hybridfahrzeugs, die Nutzung eines Fahrrads oder das umweltbewusste Bauen und Verhalten.

Strom und Sprit transparent mit Charge&Fuel-Card tanken

Die Volkswagen Bank bietet mit der Charge&Fuel-Card und dazugehörigen App einen praktischen Ersatz für die klassische Tankkarte. Zusätzlich lässt sich der geladene Strom über die neue Karte abrechnen.

Ende 2014 kündigte die Volkswagen Bank ihre Charge&Fuel-Card (Infos auf volkswagenbank.de) an, die in Kooperation mit EnBW, RWE sowie smartlab einen bundesweit einheitlichen Tarif offeriert. Laut der Suchfunktion der Volkswagen Bank gibt es in Hamburg 24 Händler, die die Charge&Fuel-Card anbieten (Stand: November 2015).

Einheitlicher Tarif in ganz Deutschland

Das wachsende Umweltbewusstsein der deutschen Autofahrer zwingt sie, immer mehr auf den Spritverbrauch und die Emissionen ihres Fahrzeugs zu achten. Alternative Antriebe gewinnen immer mehr an Beliebtheit. Laut dem Kraftfahrt-Bundesamt (BKA) gab es allein 2014 mehr als 27.000 Neuzulassungen mit Hybridantrieb. Jeweils 8.000 Fahrzeuge besaßen einen Erdgas- oder Elektroantrieb. Für einen Pkw mit Flüssiggas entschieden sich über 6.000 Verbraucher.

Etwa jedes zweite Elektro- oder Hybridfahrzeug stammt von Toyota. VW erreicht aktuell einen Marktanteil von nur 7,7 Prozent. Audi liegt mi 2,3 Prozent auf der letzten Position. Um die alternativen Antriebe der beiden Marken zu stärken, wurde ein attraktives Paket für Kunden geschnürt: Mit der Charge&Fuel-Card können Besitzer eines Automobils von VW oder Audi in ganz Deutschland zum selben Preis tanken.

Die netzübergreifende Nutzung ist an mehr als 1.200 Ladestationen möglich. Zusätzlich stehen fast 11.000 Tankstellen zur Verfügung.

Die App als Begleiter für umweltbewusste Fahrer

Um das Auffinden einer Ladestation oder Tankstelle zu erleichtern, hat die Volkswagen Bank eine App für iOS und Android entwickelt. Über die App können Autofahrer die nächstgelegene Ladestation finden und erhalten zusätzlich relevante Informationen über den Ladevorgang und die entstehenden Kosten.

Die Kombination aus Card und App scheint für Pendler und andere Menschen, die viel durch Deutschland reisen, interessant zu sein. Sie ermöglicht eine penibel genaue Kostenkontrolle. Autofahrer entlasten mit ihrem Fahrzeug folglich nicht nur die Umwelt, sondern sparen gleichzeitig auch Geld.

Fahrradwege in Hamburg und Umgebung

Wer kein Pendler ist, keinen Führerschein besitzt oder lieber auf zwei Rädern unterwegs ist, der findet in Hamburg ein ausgeklügeltes System von Fahrradwegen, die die gesamte Region verbinden.

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur veröffentlichte 2011 einen Fahrrad-Routenplaner für Hamburg, mit dem sich radfreundliche Touren planen lassen. Fahrradfahrer werden bemerken, dass die Fahrradwege in der gesamten Region beschildert sind, um eine leichte Orientierung zu ermöglichen.

Umweltbewusstes Bauen und Verhalten

Die vermehrte Nutzung eines Fahrrads trägt maßgeblich zum Umweltschutz bei. Umweltbewusstsein können Verbraucher aber auch in zwei weiteren Kategorien zum Vorschein bringen:

  1. Bauen: Passive Bauweisen, Energiesparhäuser und andere Immobilien sind seit Jahren ein zentrales Thema. Ihr Energiekonsum und Ausstoß von Emissionen ist gering. Die Investition in eine solche Immobilie ist mit Mehrkosten verbunden. Verbraucher erkennen aber immer häufiger, dass sich diese Kosten amortisieren und bezahlt machen, schließlich entlastet man die Umwelt und schont sein Portemonnaie.
  2. Verhalten: Eine sparsame Immobilie alleine reicht nicht aus, um einen Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Menschen müssen lernen, nicht länger verschwenderisch zu leben. Die sparsame Lebensweise wird nicht durch krasse Einsparungen definiert, die den Komfort einschränken. Kleine Verhaltensänderungen, die Verbraucher nichts kosten (beispielsweise das umweltbewusste Waschen), bringen große Resultate.

Hamburg baut sein Umweltbewusstsein weiter aus

Das wachsende Umweltbewusstsein kann nur als ein positiver Trend bezeichnet werden. Sowohl die Bewohner der Stadt als auch ihre Regierung arbeiten konsequent an weiteren Projekten. Ende vergangenen Jahres stellte Hamburg 1.750 Ampeln auf regenerative Energien um. Viele solche Projekte sind für die breite Masse nicht auf den ersten Blick sichtbar. Umweltschutz muss man aber auch nicht an die große Glocke hängen. Jede Maßnahme – egal wie klein oder unauffällig sie ist – zählt, wenn sie die Umwelt entlastet.

 
Kommentieren und bewerten