Hamburger aufgepasst! So erkennt ihr einen professionellen und seriösen Detektiv

unsplash.com/@saltnstreets

 
Wenn der Zufall es so will, muss ein Detektiv her. Doch auf dem Markt gibt es leider mehr Betrüger als seriöse Anbieter. Die Unterschiede erkennen nur die wenigsten Kunden. Wer beispielsweise das erste Mal bei einem echten Detektiv ist, der kann natürlich keinesfalls einen seriösen Anbieter von einem Betrüger unterscheiden. Hier lesen Sie mehr über die besten Tipps, wie Sie einen empfehlenswerten Detektiv finden und Ihr Vorhaben richtig umsetzten.

Seriöse Detektive - so wählen Sie richtig

Eine wirklich guten Detektiv entdeckt man anhand einiger seh wichtiger Punkte. Hier eine kurze Zusammenfassung:

Der erste Anhaltspunkt, wen man nach einem guten und seriösen Detektiv sucht, ist natürlich seine Adresse. Ein lizenzierter Anbieter erwartet seine Kunden natürlich in einem dazugehörigen Büro, hat Ausrüstung vorzuzeigen, eine Kundenliste mit Empfehlungen und Rezensionen zu bieten und Kundeneindrücke zu erwähnen.

Die Tudor Detektei in Hamburg bietet Ihnen immer einen persönlichen Besuch an

Wenn es bei einem Detektiv keine Möglichkeit gibt, selber vorbeizukommen und ein Gespräch mit dem Anbieter zu führen, kann man sicherlich davon ausgehen, dass der Detektiv nicht wirklich seriöse Angebote hat. Jeder lizenzierte Detektiv hat ein Büro, wo man als Kunde immer Zutritt, Beratung und Hilfe findet. Bietet eine bestimmte Detektei das nicht, kann man sich direkt denken, was das zu bedeuten hat.

Detektive mit seriösen Hintergründen sind kein Ein-Mann-Büro

Wenn es möglich ist, sollten Sie Ein-Mann-Büro Detekteien vermeiden, denn diese sind alles andere als sicher. Hier handelt es sich meist um fiktive Unternehen, die einem das Geld aus der Tasche ziehen, ohne dafür wirklich etwas getan zu haben.

Detekteien, wo nur ein Mitarbeiter beschäftigt ist, sind meistens Vermittler. Letztendlich übernimmt die eigentliche Arbeit eine komplett andere Detektei, die im ersten Kontakt meisten überhaupt nicht erwähnt wurde.

Die Kostenfalle bei Auftrag

Wenn Sie eine Detektei wählen und bereit sind, einen Vertrag mit dieser zu unterschreiben, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass der Vertrag so detailliert wie nur möglcih angefertigt wurde, um spätere unvorhergesehene Kostenfallen zu umgehen. Lesen Sie den Vertrag unbedingt vorher durch, und zwar bis in die kleinsten Details. Machen Sie dies nicht, kann es passieren, dass versteckte Tricks und Hintergründe im Vertrag Sie später viel Geld kosten könnten.
Eine häufige Kostenfalle sind die Arbeitsstunden. Hierbei müssen Sie sich bei der Detekei noch vor dem eigentlichen Vertrag darüber informieren, was eine Arbeitsstunde beinhaltet. Handelt es sich hier um eine Stunde, die 60 Minuten dauert oder handelt es sich hier um bestimmte Handlungen, wie beispielsweise, Interventionen vor Ort, die als Stunde berechnet werden, obwohl sie nur etwa 29 Minuten gedauert haben. Außerdem ist es wichtig, dass Sie vorher nachfragen, ob jede neue Stunde bei der Zahlung als volle Stunde berechnet wird.

Ohne versteckte Kosten sind Detekteien, die pro Auftrag arbeiten. Diese Anbiter bieten Ihnen einen kompletten Auftrag, der erst dann berechnet wird, wenn er durchgeführt und beendet wurde, ob erfolgreich oder nicht, liegt nicht am Detektiv.

Daher gilt eine Faustregel, immer vorher alles fragen, womit Sie sich nicht sicher sind, sowohl Kosten, als auch andere Unklarheiten.
So vermeiden Sie, dass Betrüger und unlizenzierte Detekteien Ihr Geld für nichts und wieder nichts ausgeben.

 
Kommentieren und bewerten